ERP-Systeme im Spannungsfeld
von IoT und Digitalisierung

Die digitale Transformation stellt viele Unternehmen vor gro?e Herausforderungen: Neue Wettbewerber treten auf den Plan, Bew?hrtes wird in Frage gestellt, Prozesse m?ssen angepasst werden. ERP-Systeme bieten hier Unterst?tzung, da sie mit ihren Werkzeugen und aussagekr?ftigen Informationen einen elementaren Beitrag zur Prozessf?hrung leisten.

 (Bild: ?mindscanner/Fotolia.com)

(Bild: ?mindscanner/Fotolia.com)

Durch die Digitalisierung entstehen vielf?ltige M?glichkeiten f?r die Entwicklung neuer Gesch?ftsmodelle. Vernetzung, Mobilit?t, Cloud und K?nstliche Intelligenz (KI) sind hierbei die Enabler, w?hrend das ERP-System f?r die Steuerung und Integration der Anwendungen sorgt.

Beispiele f?r solche neuen Gesch?ftsmodelle sind:

  • die Individualisierung/Personalisierung von Produkten
  • Services als Erg?nzung zu einem Produkt oder einer Maschine @Aufz?hlung:Smart Products/Smart Services, z.B. eine laufende Optimierung von Parametern f?r die Materialdisposition
  • 3D-Druck vor Ort, beispielsweise bei der Einzelfertigung oder der Instandhaltung von Maschinen.

Drei Str?nge pr?gen voraussichtlich die Entwicklung der ERP-Systeme in den kommenden Jahren: ERP-Systeme sind die f?hrende Instanz im Hinblick auf die wichtigsten Stamm- und Bewegungsdaten eines Unternehmens. Denn dort werden alle relevanten logistischen, betriebswirtschaftlichen und kaufm?nnischen Informationen zusammengef?hrt. Durch die Vernetzung von Produkten und Maschinen entstehen viele neue Daten, die nach einer Verdichtung zum Beispiel durch Big-Data-Algorithmen in der Cloud in das ERP-System zur?ckgef?hrt werden. Zus?tzlich liefern ERP-Systeme Kontextinformationen f?r andere Systeme, mit denen sich die Daten interpretieren lassen. ERP fungiert damit als ?bersetzer zwischen den Systemen.

(Bild: ?mindscanner/Fotolia.com)

Avatare auf den digitalen Marktpl?tzen

Digitale Marktpl?tze bringen Kunden und Lieferanten zusammen. Dabei k?nnen die digitalen Marktpl?tze auf bestimmte Branchen spezialisiert oder ?bergreifend aufgestellt sein. Auf diese Weise f?hren Unternehmen ihre Gesch?ftslogik entlang der Wertsch?pfungskette ?ber die Unternehmensgrenze hinweg fort. Alle Marktplatz-Teilnehmer sprechen dieselbe Sprache und kommunizieren weltweit miteinander. Erm?glicht und beschleunigt wird diese Entwicklung durch ERP-Systeme: Sie handeln quasi als ‚Avatare‘ f?r die Unternehmen und repr?sentieren diese in den Wertsch?pfungsnetzwerken der Supply Chain und in den digitalen Marktpl?tzen.

Tr?gt die Betriebswirtschaft der digitalen Transformation

Moderne ERP-Systeme werden zum zentralen Taktgeber der Unternehmen: Sie ordnen den Auftr?gen Verbrauchsmaterialien, Zeiten und Kosten zu und erm?glichen so eine Vor- und Nachkalkulation. Sie sorgen f?r eine umfangreiche Planung, halten s?mtliche Stammdaten zentral vor und pflegen diese, und fungieren als Schnittstelle zu Kunden und Lieferanten. Rein ?u?erlich werden zuk?nftige ERP-Systeme nicht mehr mit den heutigen vergleichbar sein. Die Usability wird sich vollst?ndig den modernsten Bedienkonzepten der ?brigen IoT-Systeme anpassen m?ssen und ?ber neue Formen der Bediensteuerung verf?gen, allen voran Spracheingaben sowie Texterkennung auf KI-Basis. So werden auch AR/VR-Techniken v?llig selbstverst?ndliche Bestandteile der ERP-Anwendungen sein. Die ERP-Systeme der Zukunft m?ssen vollst?ndig mobil sein und die F?higkeit bieten, jederzeit, ?berall und mit jedem beliebigen Ger?t auf die Unternehmenssoftware zugreifen zu k?nnen. Die Integrationsf?higkeit der Systeme muss deutlich zulegen und dadurch die Vernetzung von Menschen, Prozessen, Maschinen, Produkten, Plattformen, Diensten und neuen Fertigungstechnologien, wie die Robotik oder den 3D-Druck, in k?rzester Zeit und geringem Aufwand erm?glichen. Starre und unflexible Systeme werden vom Markt verschwinden. Wer seine Kunden bei der schnellen und kosteng?nstigen Abbildung der volatilen Gesch?ftsprozess- und Integrationsanforderungen nicht unterst?tzen kann, verliert seine Existenzberechtigung. Agilit?t und Konnektivit?t werden zu wesentlichen Erfolgsfaktoren. Technologie-, Industrie- und Gesch?ftsplattformen werden dominanter Faktor der digitalen Transformation. Die ERP-Systeme der Zukunft werden teils integrativer Bestandteil dieser Plattformen oder in hochautomatisierten Prozessen kooperieren. KI-Technologien werden in allen Unternehmensbereichen und -prozessen Einzug halten und damit kognitive Selbststeuerungen erstmals m?glich machen. So kann beispielsweise das Arbeiten eines Disponenten durch Techniken des Machine-Learnings analysiert, ?bernommen und optimiert werden. Der ‚digitale Schatten‘ des Unternehmens und damit die digitale Abbildung aller Unternehmensprozesse und aller vernetzten Objekte, ist die Voraussetzung f?r den umfangreichen Einsatz der Analytik bis hin zu kognitiven, selbstlernenden und automatisierten Unternehmensprozessen.

ERP-Systeme im Spannungsfeld von IoT und Digitalisierung
Bild: ©mindscanner/Fotolia.com


Das könnte Sie auch interessieren

Produktionsumgebung modernisieren

Da in modernen Fabriken immer mehr IT-Systeme für die Automatisierung verwendet werden, ist ein entsprechender Schutz der aufgestellten ITSchränke notwendig. Gefährlich werden u.a.  EMV-Einstrahlung, Staub, Schmutz und Flüssigkeiten sowie Vibrationen. Darüber hinaus haben sehr viele Menschen Zugang zu einer Fabrikhalle, von Mitarbeitern an der Produktionsstrecke bis zum Reinigungsund Servicepersonal. Die verwendeten Gehäuse für IT- und Netzwerktechnik benötigen daher abschließbare Türen und optional elektronische Schlösser zur Protokollierung der Zugänge. Auch die Seitenwände dürfen nicht einfach abnehmbar sein ‣ weiterlesen

Anzeige
Identity und Access neu aufgelegt

Ein ganzheitliches strukturiertes Identity und Access Management ist in Zeiten komplexer digitalisierter Unternehmensstrukturen ein Must-have. Unternehmen sind sich der Vorteile, die ihnen durch die erzielte Risikominimierung, Kosteneinsparung und Verbesserung der Customer Experience entstehen, durchaus bewusst. Und durch die Digitalisierung in allen Unternehmensbereichen wird auch der Ruf nach einem systemübergreifenden Identity und Access Management und einem ganzheitlichem Blick auf Berechtigungs- und Compliance-Regelungen lauter ‣ weiterlesen

Lernfabrik fast ‚out of the box‘

Laut der VDE-Tec-Studie 2017 gibt es bereits heute Engpässe beim Nachwuchs von Elektroingenieuren und IT-Experten. Für die Zukunft rechnen nur neun Prozent der Unternehmen damit, ihren Bedarf an digitalen Fachleuten decken zu können. Um dieser Entwicklung vorzubeugen gilt es, das Bewusstsein und eine gewisse Begeisterung für die Digitalisierung, I4.0 und IoT zu wecken.

‣ weiterlesen

Anzeige
Industry of Things World

Die Industry of Things World setzt ihre Erfolgsgeschichte in der nächsten Woche (18. und 19. September) fort. Als zentrale Plattform für den internationalen Wissensaustausch von Führungskräften, die eine aktive Rolle in der Industrial Internet-of-Things-Szene spielen, überzeugt sie vor allem durch ihre Themenvielfalt und ihr Format. ‣ weiterlesen

Sind komplexe Passwörter von gestern?

Ein pensionierter Beamter des amerikanischen NIST (National Institute for Standards and Technology) hat vor einigen Tagen für Überraschung gesorgt: Er entschuldigte sich für ein Dokument, das er im Jahr 2003 verfasst hat. Darin ging es um die Standards, die ein Passwort sicherer machen sollten. Zahllose Firmen und Online-Plattformen folgen seit Jahren den Empfehlungen, die das Institut ausspricht.

‣ weiterlesen

2. Production & Logistics Forum

Vom 23. bis zum 24. November findet im Estrel Congress & Messe Center in Berlin das zweite Production & Logistics Forum statt. Bei der Veranstaltung soll aufgezeigt werden, welche Chancen und Risiken die Themen ‚Vernetzung der Maschinen und Anlagen‘ bzw. die intelligente Produktion bieten.

‣ weiterlesen