55 Milliarden Euro Schaden

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr.

 (Bild: Bitkom e.V.)

(Bild: Bitkom e.V.)

Das ist das Ergebnis einer Studie des Digitalverbandes Bitkom, für die 1.069 Geschäftsführer und Sicherheitsverantwortliche befragt wurden. Verglichen mit der ersten Studie vor zwei Jahren ist der Anteil der Betroffenen nur leicht von – 51 auf 53 Prozent – gestiegen, der Schaden ist zugleich um rund acht Prozent von 51 auf 55Mrd.€ gewachsen. „Die Studie unterstreicht, dass wir in Zeiten von Digitalisierung und Industrie 4.0 unser besonderes Augenmerk auf die Abwehr von Spionageangriffen auf die deutsche Wirtschaft richten müssen. Im Sinne eines ganzheitlichen und nachhaltigen Wirtschaftsschutzes gehören dazu nicht allein IT-bezogene Maßnahmen, sondern risikominimierende Pläne in den Bereichen Organisation, Personal und Sensibilisierung. Wichtig ist aber auch die intensive Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Behörden sowie den Behörden untereinander – wie in der ‚Initiative Wirtschaftsschutz‘, sagte Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV).

Datenklau in jedem sechsten Unternehmen

In jedem sechsten Unternehmen (17 Prozent) wurden in den vergangenen zwei Jahren demnach sensible digitale Daten gestohlen. Vor allem Kommunikationsdaten wie E-Mails (41 Prozent) oder Finanzdaten (36 Prozent) fielen laut Erhebung dabei häufig in die Hände der Angreifer. In 17 Prozent der Fälle von Datendiebstahl wurden Kundendaten entwendet, Patente oder Informationen aus Forschung und Entwicklung (elf Prozent) sowie Mitarbeiterdaten (zehn Prozent) entwendet. Neben digitalen Daten haben es die Angreifer aber auch auf Hardware abgesehen. Häufigstes Delikt ist laut Studie der Diebstahl von IT- oder Telekommunikationsgeräten (30 Prozent). Allerdings sei unklar, ob die Täter es auf die Geräte an sich oder auf die darauf gespeicherten Daten abgesehen haben.

Mitarbeiter werden manipuliert

Rund jedes fünfte Unternehmen berichtet von Social Engineering (Analoges Social Engineering 20 Prozent, Digitales Social Engineering 18 Prozent). Das bedeutet, dass Mitarbeiter manipuliert werden, um an sensible Informationen zu kommen. So kann auch Schadsoftware auf die Firmenrechner gebracht werden. Jedes achte Unternehmen (zwölf Prozent) wurde Opfer von digitaler Sabotage. Acht Prozent berichten vom Ausspähen von Emails, sieben Prozent vom Abhören von Telefonaten oder Besprechungen. Seltener geworden sind analoge Angriffe – 17 Prozent der Unternehmen wurden Opfer eines klassischen Diebstahls von Dokumenten. Analoge Sabotage fand bei vier Prozent statt. Täter sind besonders häufig aktuelle oder ehemalige Mitarbeiter – das berichten 62 Prozent der Unternehmen. 41 Prozent der betroffenen Unternehmen machen Wettbewerber, Kunden, Lieferanten oder Dienstleister für die Angriffe verantwortlich und 21 Prozent Hobby-Hacker. Sieben Prozent ordnen die Angriffe der organisierten Kriminalität zu.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen