Das International Innovation Barometer von Ayming

Deutschland ist beliebter Standort für Forschung und Entwicklung

Laut International-Innovation-Barometer des Beratungsunternehmens Ayming ist Deutschland ein beliebter Standort für Investitionen für Forschung und Entwicklung. Die Untersuchung zeigt zudem, dass Expertise wichtiger ist als Geld.

Bild: ©peshkova/stock.adobe.com

Ayming, ein internationales Beratungsunternehmen, hat das International-Innovation-Barometer (IIB 2024) vorgestellt. Ein Ergebnis: Geht es um Investitionen in Forschung & Entwicklung (FuE) im nächsten Jahr, die außerhalb des jeweiligen Heimatlandes getätigt werden, investieren 26 Prozent der Befragten am liebsten in Deutschland. Übertroffen wird dieser Wert nur von den USA mit 33 Prozent. Dahinter liegen u.a. China, Frankreich, Großbritannien oder Indien. Von den mehr als 1.000 befragten Führungskräften planen 72 Prozent im nächsten Jahr Innovationsaktivitäten im Ausland. Dabei richten sich die Unternehmen nicht einfach nur danach, wo FuE am günstigsten ist, sondern wo Knowhow verfügbar ist.

Crowdfunding auf dem Vormarsch

Die Anzahl der Unternehmen, die ihre Innovationen selbst finanzieren, ist um 10 Prozentpunkte auf 40 Prozent gesunken. Dagegen ist die Eigen- und Fremdkapitalfinanzierung von 23 Prozent im Jahr 2022 auf 41 Prozent gestiegen und wird damit nun am meisten genutzt. Auch Crowdfunding wuchs von 7 auf 26 Prozent. Auch öffentliche Fördermittel werden lukrativer: F&E-Steuergutschriften sind mit einem Anstieg von 34 Prozent auf 37 Prozent im Jahresvergleich beliebter geworden, bieten aber noch Spielraum nach oben. 76 Prozent der Unternehmen setzen bei ihren Innovationsprojekten auf Zusammenarbeit (2022: 37 Prozent).

„Indem die Regierungen Mittel für Förderprogramme bereitstellen, wollen sie Anreize für Unternehmen schaffen, in strategische Felder wie KI, saubere Energie und Hochleistungsmedizin zu investieren”, erläutert Florent Simonnet. „Und der Plan geht auf: Die Unternehmen wissen, dass ihnen bei erfolgreicher Antragstellung zusätzliche finanzielle Ressourcen winken.”

Auch wenn vieles am Budget hängt, ist Geld nicht der einzige Faktor. Unternehmen können ihre Innovationsleistung maximieren, indem sie effizient mit Ressourcen umgehen und externe Partner hinzuziehen. Zwar war die Zusammenarbeit für das Innovationsgeschehen schon immer zentral, doch sie wird zunehmend wichtiger. So setzen 76 Prozent der Unternehmen bei ihren Innovationsprojekten auf Zusammenarbeit – ein erheblicher Anstieg im Vergleich zu den 37 Prozent im vergangenen Jahr.

Durch die Kollaboration lässt sich fremdes Wissen nutzen und gleichzeitig das Risiko senken.

Eindeutig fiel das Votum für offene Innovation und das Teilen von Wissen aus: 87 Prozent sprachen sich für diese Idee aus, 37 Prozent sogar mit Nachdruck.

Automobilbranche einzigartig

Auch wenn Innovationen überall wichtig sind, ist die Automobilbranche besonders aufgeschlossen. Hier wird dem Thema höchste Priorität zugewiesen, während es im Energiesektor am weitesten unten angesiedelt ist. So hat in der Automobilbranche erneut ein Wettlauf begonnen, u.a. aufgrund der wachsenden Beliebtheit von Elektromobilität. Das kurbelt den Innovationsbedarf und folglich auch den Wettbewerb an.

Interessant ist die Automobilbranche auch noch aus einem anderen Grund: Sie ist der einzige Industriezweig, bei dem die Erforschung der Kundenbedürfnisse bei Innovationsprojekten die höchste Priorität genießt. Bei anderen Branchen wie IT, Fintech oder dem Energiesektor ist die Einführung neuer Lösungen und Technologien die Top-Priorität für die Führungskräfte.

Das könnte Sie auch interessieren

Eine aktuelle Studie von Protolabs, zu der mehr als 700 Ingenieure weltweit befragt und Daten der Industrie ausgewertet wurden, zeigt den aktuellen und künftigen Zustand der additiven Fertigung auf. Demnach wächst der Markt sogar schneller als bisher angenommen.‣ weiterlesen

Die Integration von Ergonomie in den Entwicklungsprozess von Maschinen und Arbeitsplätzen spielt eine entscheidende Rolle für die Kosteneffizienz und die Benutzerfreundlichkeit. Virtual Reality (VR) bietet einen modernen Ansatz, um frühzeitige Ergonomieuntersuchungen zu beschleunigen und zu verbessern. Die Integration von VR ermöglicht eine realistische Simulation menschlicher Bewegungen und vermeidet kostspielige spätere Anpassungen. Die Anwendung erfordert jedoch geeignete Hardware und Software sowie geschultes Personal.‣ weiterlesen

Die Innovationstätigkeit in Digitaltechnologien nimmt weiter an Fahrt auf. Und laut Deutschem Patent- und Markenamt dominieren die USA und China in diesen Bereichen. Die deutsche Bilanz ist zwiespältig.‣ weiterlesen

Eine neue Studie von Reichelt Elektronik beleuchtet den aktuellen Stand sowie das Potenzial bezüglich Technologien wie künstlicher Intelligenz, Machine Learning, Big Data, Robotik sowie IoT und deren Einsatz in deutschen Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Data Sharing birgt großes Potenzial, wird aber kaum genutzt. Rechtssicherheit, gemeinsame Modelle und finanzielle Anreize könnten Unternehmen zum Teilen bewegen, so repräsentative eine ZEW-Studie mit 1.400 Firmen.‣ weiterlesen

Laut der Staufen-Studie 'Performance-Treiber 2024' gehen acht von zehn der mehr als 200 befragten Industrieunternehmen davon aus, dass die Einführung neuer Technologien für einen Produktivitätsschub sorgen wird. Vor allem in der Datenanalyse werden große Potenziale gesehen.‣ weiterlesen

Keine zusätzlichen Server mehr? Das verspricht die Cloud-RAN-Technologie, mit der industrielle Anwendungen und 5G-Funktionalitäten auf gemeinsam genutzter Hardware laufen können. Der 5G-Industry Campus Europe wurde nun um eine solche Technologie erweitert.‣ weiterlesen

Der weltweite Markt für kollaborative Roboter hat im Jahr 2023 die Umsatzmarke von einer Milliarde US$ überschritten, obwohl sich die Gesamtnachfrage nach der Corona-Pandemie langsamer erholt als erwartet, so die neuen Daten von Interact Analysis.‣ weiterlesen

Mehr als 700 Ingenieure und Entwickler geben in aktueller Protolabs-Studie Einblicke zu momentanen und künftigen Herausforderungen der Produktentwicklung. Demnach wissen Unternehmen mit Problemen wie etwa Materialknappheit umzugehen. Andere Einflussfaktoren wirken sich jedoch stärker aus.‣ weiterlesen

Betriebs- und Produktionsleiter müssen sich seit Juli 2023 mit neuen Vorgaben zur Maschinensicherheit befassen. Die EU-Maschinenverordnung 2023/1230 (MVO) ersetzt die bisherige Maschinenrichtlinie (MRL). Sie erweitert den Kreis der Betroffenen, liefert einheitliche Begriffe und passt die Anforderungen an den Stand der Technik an. Zudem erfasst das Gesetz nun auch die Digitalisierung.‣ weiterlesen

Das TCS Thought Leadership Institute hat rund fast 1.300 CEOs und Führungskräfte zum Thema künstliche Intelligenz befragt. Mehr als die Hälfte der Befragten glaubt demnach, dass die Bedeutung von KI größer oder gleich groß sein wird wie die des Internets (54 Prozent) und des Smartphones (59 Prozent). Um von den Effekten durch KI zu profitieren, müssen sich jedoch vielerorts auch Strukturen ändern.‣ weiterlesen