Dreidimensionale Layoutplanung

Fabrik per Virtual Reality planen

Ein neues Fabriklayout sollte im finnischen Industrieunternehmen Hydroline für optimierte Arbeitsabläufe sorgen. Doch eine zweidimensionale Planung am Bildschirm wurde diesem Vorhaben nicht gerecht. Per VR-Simulation gelang es dem Fertiger, die Planung immersiv zu gestalten und auch Designfehler zu entdecken, die am Bildschirm vielleicht unbemerkt geblieben wären.

Bild: Bild: 3D Talo Finland Oy

Hydroline ist ein Hersteller von hydraulischen Zylindern, die weltweit für anspruchsvolle Anwendungen konzipiert sind. Das Unternehmen liefert Zylinder an Maschinen- und Gerätehersteller wie etwa John Deere, AGCO Valtra oder Cargotec. Das Unternehmen forscht ständig nach neuen Technologien, um die Abläufe effizienter gestalten zu können. Beispielsweise setzt das Unternehmen auf die 3D-Software Design Space des finnischen Unternehmens 3D Talo.

Warum virtuell?

Hydroline wollte das Fabriklayout optimieren – Platznutzung, Optimierung der Arbeitsabläufe und die Mitarbeiterbindung mussten verbessert werden. Visualisierungsmethoden am Bildschirm stießen hier an ihre Grenzen. Daher entschloss sich Hydroline, auf Virtual Reality zu setzen. Dadurch gelang es, das Layout aus einer neuen Perspektive zu betrachten und zu testen, wie der Fluss in der Fabrik in verschiedenen Phasen funktioniert. Die in der Realität schweren Maschinen können in der virtuellen Realität schnell verschoben werden, was Änderungen und Iterationen am Layout vereinfacht. Zudem wurden die Beschäftigten in die Gestaltung ihrer eigenen Arbeitsplätze einbezogen. Mit der 3D-Talo-Software erstellte Hydroline eine virtuelle Kopie der Fabrik, die immersive Erkundung und Experimente in einer digitalen Umgebung erlaubte. Dafür importierte das Unternehmen sämtliche 3D-Daten der Fabrik und der darin eingesetzten Maschinen in die virtuelle Realität.

Mehr erkennen

Dank der VR-Technologie gewann das Unternehmen Erkenntnisse, die in einer 2D- oder 3D-Konstruktion nicht berücksichtigt werden konnten, etwa wie die Maschinen platziert werden müssen, damit die Fabrik möglichst effizient arbeitet. Im Ergebnis maximierte Hydroline die Raumausnutzung, verkürzte die Transportwege für Materialien und verbesserte die Arbeitsabläufe insgesamt. Mit Hilfe der VR-Technologie fand das Team auch Designfehler: Beispielsweise passten längere Teile nicht zur Drehmaschine. Ein Fehler, der mit einer 2D-Planung möglicherweise nicht erkannt worden wäre.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen. Das Konzept des linearen Wirtschaftens wird immer stärker in Frage gestellt. Gleichzeitig herrscht ein hoher Digitalisierungs- und Innovationsdruck. Unternehmen müssen also ressourcen- und kostenschonend wirtschaften, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. In vielen Unternehmen gebe es laut einer Studie des Leasingunternehmens CHG-Meridian zwar bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie, aber Potenziale bestimmter Maßnahmen würden nicht erkannt.‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Auch künstliche Intelligenz verbraucht Ressourcen. Forschende des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung, AlgorithmWatch und des DAI-Labors der TU Berlin fordern daher, die Nachhaltigkeitsauswirkungen von KI über den gesamten Lebenszyklus hinweg stärker in den Blick zu nehmen.
‣ weiterlesen

Delinea, ein Anbieter für Privileged Access Management (PAM), beobachtet einen Strategiewechsel bei Cyberkriminellen. Anstatt ein Unternehmen mit Ransomware lahmzulegen und als Geisel zu nehmen, werden sensible Daten heimlich exfiltriert. Cyberkriminelle drohen dann häufig damit, die Daten an den Meistbietenden zu verkaufen oder sie zu nutzen, um eine Cyberversicherungszahlung zu erhalten.‣ weiterlesen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Anwender KI-Anbietern vertrauen können und deren KI-Lösung nutzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes ‘TrustKI’, das Anfang 2023 am Institut für Internet-Sicherheit – if(is) der Westfälischen Hochschule gestartet ist. Erste Antworten liefert eine kürzlich ­abgeschlossene Anwender-Studie.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit dem Institute of Technology Management der University of St.Gallen hat das WZL den?Status quo von Datenanalysen in der produzierenden Industrie untersucht. Die Autoren betonen die wachsende Bedeutung für die Industrie, aber auch den weiteren Forschungsbedarf.‣ weiterlesen

Von der Kostensenkung bis hin zu neuen Geschäftsmodellen: In der Analyse von Daten steckt viel Potenzial. Dennoch zögern Unternehmen oft. Zu groß erscheinen beispielsweise technische Einstiegshürden. Wie Unternehmen eine Basis-Datenstrategie schaffen, beschreibt dieser Beitrag.‣ weiterlesen

Automatisierte Lagersysteme sind eines der Steckenpferde des Automatisierungsspezialisten Lenze. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM entwickelte die Firma jetzt einen KI-basierten Wartungsassistenten für ihre Hochregallager. So vermeidet das Unternehmen ungeplante Stillstände und spart Zeit und Kosten. Künftig sollen auch Kunden dieses System für ihre Intralogistik erwerben können. Gefördert wurde die Zusammenarbeit der Lenze-Tochter Encoway mit dem Fraunhofer IEM im It's OWL-Projekt Easy.‣ weiterlesen

KI, Smart Factories und 4D-Druck: Björn Klaas, Vice President and Managing Director von Protolabs Europe, gibt seine Einschätzungen zu den Fertigungstrends für 2024 ab.‣ weiterlesen

Genauso wie Menschen haben auch große KI-Sprachmodelle Merkmale wie Moral- und Wertevorstellungen. Diese sind jedoch nicht immer transparent. Forschende der Universität Mannheim und des Gesis – Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften haben untersucht, wie die Eigenschaften der Sprachmodelle sichtbar werden können und welche Folgen diese Voreingenommenheit für die Gesellschaft haben könnte.‣ weiterlesen

Die Kunststoffproduktion kann komplexe Formen und umfangreiche Workflows annehmen. Sind die Ansprüche an Reporting und Schichtplanung eher einfach, kann eine Verwaltung auf Papier und per Excel noch gut funktionieren. Soll aber beispielsweise eine Automotive-Produktionslinie digitalisiert werden, spielen der Digitalisierungsgrad und die Kommunikationsmöglichkeiten jeder einzelnen Maschine eine große Rolle - Papier ist da eher hinderlich. Der folgende Beitrag gibt Tipps, wie dieser Umstieg gelingen kann.‣ weiterlesen