MINT-Nachwuchs gewinnen

Berufe und ihre Gestaltungsmöglichkeiten erlebbar machen

Der MINT-Fachkräftemangel belastet viele Industrieunternehmen. Es gilt, Bildungsinitiativen zu verstärken und die Kommunikation zielgruppengerecht aufzusetzen. Simone Schiebold, geschäftsführende Gesellschafterin von Flad & Flad, erklärt, wie es Unternehmen gelingt, mehr Jugendliche für MINT-Berufe zu begeistern.

Bild: Flad & Flad Communication GmbH

Jungen Menschen fehlt das tiefe Wissen über MINT-Disziplinen, -Ausbildungsberufe und -Studiengänge. Wenn sie wüssten, dass Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik einen erheblichen Anteil daran haben, neue Use Cases für Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt zu entwickeln, dann wären sie stärker daran interessiert. Schließlich stehen die Generationen Z und Alpha – also ab 2010 Geborene – vor großen Zukunftsaufgaben, zu denen der Klimawandel, die digitale Transformation oder auch der Mobilitätswandel gehören.

Mehr denn je steht infrage, wie die Welt aussehen wird, in der wir künftig leben werden. Vor diesem Hintergrund nehmen Sinnhaftigkeit und Gestaltungsmöglichkeiten im Leben der jungen Menschen einen sehr hohen Stellenwert ein. Diese intrinsische Motivation, ‘Gutes’ zu tun und die eigene Lebenswirklichkeit zum Besseren zu verändern, ist ein guter Anknüpfungspunkt, um Jugendliche nachhaltig für MINT zu gewinnen.

Ob dies gelingt, hängt entscheidend davon ab, wie die Kommunikation und Ansprache rund um das Thema Berufswahl für die verschiedenen Generationen gestaltet wird. Als Digital Natives gehört der Umgang mit Gadgets, Gaming oder Social Media zu ihrem Alltag. Darüber hinaus haben auch diese Generationen ihre eigene Sprache und Trends. Deshalb sollten Unternehmen ihre MINT-Kommunikation und -Bildungsinitiativen sinnstiftend anlegen, an die Gewohnheiten und den Alltag junger Menschen anlehnen, und sie erlebnisreich und auf Augenhöhe gestalten.

Live-Experience als zentrales Element

Wirksame MINT-Initiativen setzen deshalb schon heute auf persönliche Erlebnisse und Hands-on-Angebote, die in unserem Gehirn tiefer verankert werden als theoretisches Wissen oder rein digitale Botschaften. Darüber hinaus sind wir Menschen soziale Wesen. Begegnungen und gemeinsame Erlebnisse schaffen positive Erinnerungen. Deshalb eignen sich Mitmach-Angebote direkt an der Schule, Workshops und hybride Bildungsformate in besonderem Maße für MINT-Initiativen, um Schülerinnen und Schüler an diese Themen heranzuführen. Daneben sind weiterhin auch klassische Anlässe wie Tage der offenen Tür, Ausbildungsmessen oder der Besuch von spezifischen Ausstellungen und Museen eine Option.

Damit der Live-Kontakt zu einem Erlebnis wird, können Industrieunternehmen beispielsweise Realexponate zum Anfassen und Ausprobieren einsetzen. Denn durch die Interaktion entfalten sie ihre maximale Wirkung, wecken Interesse, sorgen für Aufmerksamkeit und persönliche Erfahrungen. Dabei kann es sich um die Digitalisierung von Objekten mit einem 3D-Scanner oder um das Testen von Bauteilen und Werkstoffen mit einem Digitalmikroskop handeln. Oder aber Schüler erleben den Beruf des Mechatronikers, indem sie selbst einen echten Industrieroboter programmieren dürfen.

Darüber hinaus laden Augmented-Reality- und Virtual-Reality-Animationen, 3D-Ansichten und Videos MINT-Inhalte emotional auf und vermitteln spielerisch und unterhaltsam Wissen. So können Schüler beispielsweise Aufgaben in der Logistik über eine VR-Brille kennenlernen. Denkbar ist, dass sie mit Hilfe dieser Technologie und anhand einer simulierten Miniaturproduktionsstraße die vernetzte Industrie-4.0-Produktion entdecken. Dabei erleben sie etwa, wie ein personalisierter Sneaker über vollautomatisierte Logistik- und Produktionsabläufe hergestellt wird und welche MINT-Disziplinen dabei involviert sind.

Storytelling ist bei der Kommunikation unverzichtbar

Die Live-Experience bedarf noch eines weiteren Bausteins: kreatives Storytelling. Denn gut inszeniertes Storytelling erzeugt Relevanz für MINT-Disziplinen und -Berufe und zeigt sinnstiftende Zusammenhänge auf. Dabei weckt diese Art der Kommunikation Emotionen, knüpft an Vertrautem und Alltagssituationen an, macht neugierig, sorgt für Aha-Erlebnisse und stiftet Wissen. Zusammen mit dem Erlebnis kann kreatives Storytelling Jugendliche dazu aktivieren, sich nachhaltig mit MINT auseinanderzusetzen, die Einstellung gegenüber Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu ändern und die Gestaltungsmöglichkeiten in diesen Berufsbildern zu erkennen.

Ein Beispiel: Viele Schülerinnen und Schüler engagieren sich für mehr Nachhaltigkeit. Wenn sie nun bei einem Live-Event die Möglichkeit erhalten, einen digitalen Zwilling einer modernen Fabrik zu programmieren, können sie selbst ausprobieren, mit welchen Maßnahmen die Produktion bereits heute ressourcen- und klimaschonender gestaltet werden kann – aber auch, wo es noch Handlungsbedarf gibt.

Das könnte Sie auch interessieren

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen

Deutsche Unternehmen sehen den Einsatz von Digitalisierung und KI zur Optimierung der Effizienz und zur Senkung des Energieverbrauchs als effektiver an als Offshoring. Das geht aus einer Untersuchung von Statista im Auftrag von Avanade hervor.‣ weiterlesen

Laut einer Untersuchung der Job-Plattform Stepstone halten Unternehmen vermehrt nach Beschäftigten mit KI-Skills Ausschau. Soft Skills sind im untersuchten Zeitraum sogar noch gefragter gewesen. Für die Untersuchung hat Stepstone alle Stellenangebote seit 2019 analysiert.‣ weiterlesen

Die Ausgaben der Wirtschaft für Innovationen sind im Jahr 2022 im Vergleich zum Vorjahr in Deutschland deutlich um 6,8 Prozent auf 190,7Mrd.€ angestiegen. Dies geht aus der aktuellen Innovationserhebung 2023 des ZEW Mannheim im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hervor.‣ weiterlesen

Für das aktuelle Allianz Risk Barometer wurden 3000 Risikoexperten befragt. Das ­Ergebnis: Als größte Risiken nennen die Teilnehmer Datenpannen, Angriffe auf kritische Infrastruktur oder Vermögenswerte und vermehrte Ransomware-Attacken. Anders als weltweit schafft es der Fachkräftemangel in Deutschland auf Platz 4.‣ weiterlesen

In Potsdam laufen die Vorbereitungen für eine vollständig digitale Universität. Die beiden Initiatoren Mike Friedrichsen und Christoph Meinel wollen damit dem IT-Fachkräftemangel entgegenwirken.‣ weiterlesen

Der Fachkräftemangel ist für viele Unternehmen ein drängendes Problem. Laut einer Studie von Schneider Electric und Omdia sind 70 Prozent der darin befragten Industrieunternehmen der Meinung, dass die Digitalisierung dazu beiträgt, dieses Problem zu bewältigen. 45 Prozent sehen in der Digitalisierung sogar den Hauptgrund für die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen.‣ weiterlesen

In den Geschäftsberichten der 2.500 weltweit größten börsennotierten Unternehmen taucht das Wort 'Daten' durchschnittlich 81 Mal auf, 13 Prozent häufiger als im Vorjahr. Der Anteil der Unternehmen mit einem Chief Data Officer (CDO) sinkt dagegen von 27 auf 24 Prozent. Das hat die Unternehmensberatung PwC analysiert.‣ weiterlesen