Produktqualität, Innovation und qualifizierte
Beschäftigte für die Zukunft

Die IG Metall hat Anforderungen für die Zukunft des Maschinen- und Anlagenbaus formuliert. Die Branche müsse auch weiterhin ihre wichtige Rolle für die wirtschaftliche und beschäftigungspolitische Entwicklung behalten. “Die Branche ist gefordert, weiterhin als Hightech-Industrie zu agieren. Sie darf den Anschluss an die digitale Transformation der Industrie nicht verpassen”, sagte Jörg Hofmann, Vorsitzender der IG Metall, anlässlich der Maschinenbaukonferenz in Berlin. Den Low-Cost-Wettbewerb könne die größte deutsche Industriebranche nicht gewinnen. Sie müsse im Qualitätswettbewerb ihre Stärken ausspielen, um global wettbewerbsfähig zu bleiben. Dazu gehörten tariflich entlohnte Facharbeit, hoher Forschungs- und Entwicklungsaufwand sowie geschlossene Wertschöpfungsketten. Das exzellente Umfeld an Universitäten und Forschungseinrichtungen in den regionalen Industrieclustern ergänze diese Stärken. Dass die Spitzentechnologie in der Branche eine hohe Attraktivität genieße, zeige sich u.a. am zunehmenden Interesse chinesischer Investoren, sagte Wolfgang Lemb, für die Branche Maschinenbau zuständiges geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Defizite des Maschinen- und Anlagenbaus sieht Lemb bei ,Green Tech’-Produkten und -Anlagen. Hier müsse die Branche mehr Wachstum generieren. Eine weitere Herausforderung zeige sich bei der demografischen Entwicklung der Branche. Der Altersdurchschnitt der Beschäftigten liegt bei etwa 50 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom setzt bereits rund ein Drittel der deutschen Industrieunternehmen 3D-Druck ein. Im Vergleich zu einer Befragung aus dem Vorjahr ist dies eine Steigerung um 4%.‣ weiterlesen

Anzeige

Die strategische Digitalisierung der Konstruktion und steuerungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen hat das European 4.0 Transformation Center (E4TC) am RWTH Aachen Campus untersucht. Der 38-seitige Forschungsbericht mit dem Titel „Engineering 4.0“ fußt auf einer achtmonatigen Felduntersuchung bei deutschen Maschinenbauern im Serien- und Sondermaschinenbau, bei Ingenieurbüros/Hardwareplanern sowie Geräteherstellern. Die entwickelte Methodik zur Quantifizierung von Potenzialen und Maßnahmen im Engineering ermöglicht erstmals eine fundierte Reflexion gegenwärtiger Engineering-Workflows im Serien- und Sondermaschinenbau. Zentrale Erkenntnis: Wer sein Engineering teilautomatisiert, erzielt das betriebswirtschaftlich optimale Verhältnis von Aufwand und Nutzen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Welche Szenarien sind damit möglich und wie schwer ist die Integration der Technik? Vieles ist unklar, eines aber nicht: Mit seinem für die Industrie reservierten Frequenzbereich ist 5G für fertigungsnahe Anwendungen geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Zukunftstechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurden. Der Feldversuch im Rahmen des EU Projektes 5G-Monarch in Hamburg wurde nun erfolgreich abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige

Die kostenfreie Nachrichtenapp für die Industrie.

Mit der App Industrial News Arena erfahren Sie wichtige Nachrichten aus Ihrer Branche sofort.

‣ weiterlesen