Microsoft IoT Signals Report

IoT-Lösungen stoßen vermehrt auf Akzeptanz

Mit dem Forschungsbericht IoT Signals gibt Microsoft einen Überblick über die Verbreitung des Internet of Things (IoT) in Unternehmen. Demnach nimmt die Akzeptanz von IoT-Lösungen schnell zu.

(Bild: ©j-mel/stock.adobe.com)

Wie aus dem IoT Signals Report von Microsoft hervorgeht, laufen in 85% der mehr als 3.000 befragten Unternehmen bereits IoT-Projekte — in Deutschland liegt diese Zahl sogar bei 88%. Von den Entscheidungsträgern, die in ihrem Unternehmen IoT-Lösungen anwenden, glauben 88% das das Internet of Things entscheidend für den Geschäftserfolg ist — in Deutschland sind 92% der Befragten dieser Meinung. IoT-Anwender erwarten zudem innerhalb von zwei Jahren ein Return on Invest (RoI) in Höhe von 30%, zu dem auch Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen beitragen.

KI, Edge Computing und 5G

Als wichtigste Technologietreiber für den Erfolg von IoT-Anwendungen sehen die befragten Entscheider in den nächsten zwei Jahren künstliche Intelligenz, Edge Computing und die Netzwerktechnologie 5G an.

Sicherheitsbedenken wirken sich nicht auf Akzeptanz aus

Weltweit äußern 97% aller Befragten in der Microsoft-Studie Sicherheitsbedenken, wenn es um die Umsetzung von IoT-Projekten geht. In Deutschland haben 95% diesbezüglich Bedenken — die Akzeptanz der Technologie bleibt davon aber unberührt. 38% der IoT-Anwender nennen Komplexität und technische Herausforderungen bei der Nutzung entsprechender Technologien als Hindernis für die weitere Einführung. Dagegen stellt das Fehlen von Fachkräften und Ausbildung fast die Hälfte der Unternehmen vor echte Herausforderungen: 47% beklagen einen Mangel. Zudem scheitern 30% der Unternehmen bereits in der frühen Phase eines Proof-of-Concepts (PoC), weil die Implementierung zu teuer oder der Nutzen unklar ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 100Mrd.€ Schaden ist deutschen Unternehmen im vergangenen Jahr durch kriminelle Attacken entstanden. 75% der für eine Bitkom-Studie befragten Unternehmen waren von einer solchen Attacke betroffen. ‣ weiterlesen

Anzeige

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Rahmen einer Studie untersucht, wie Plattformen in der Industrie angekommen sind. Demnach nutzt etwa ein Drittel der Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe ‘digitale Marktplätze‘.‣ weiterlesen

Anzeige

Durch Digitalisierung und Industrie 4.0 ergeben sich mehr Angriffsflächen für potenzielle Angreifer. Die Metallindustrie bildet in dieser Entwicklung keine Ausnahme. Diesbezüglich hat der Security-Spezialist Tenable eine Befragung durchgeführt. Demnach wurden 90 Prozent der Befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer eines Cyberangriffs.‣ weiterlesen

Anzeige

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Beauftragte für Digitale Wirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek, haben in Dortmund die Pläne für ein europäisches Cloud-Projekt vorgestellt.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkom-Umfrage sehen vier von zehn Unternehmen digitale Plattformen als Chance, ebenso viele nutzen sie jedoch nicht. Ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, im nächsten Jahr verstärkt in Plattformen zu investieren.‣ weiterlesen

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen