Warum Predictive Maintenance nicht ausreicht

Lange galt die vorausschauende Wartung als Nr. 1 für KI- und IoT-Anwendungen in der Industrie. In Wahrheit jedoch lassen Unternehmen, die ihren Fokus ausschließlich auf Predictive Maintenance legen, das Potenzial von KI und IoT weitgehend ungenutzt. Ihren vollen Wertbeitrag entfalten diese erst, wenn es darum geht, den gesamten Produktionsprozess durch eine intelligente Automatisierung zu optimieren. Solche ganzheitlichen Lösungen im Sinne der AIoT (Artificial Intelligence of Things) zielen darauf ab, Abweichungen vom Optimum innerhalb eines Fertigungsprozesses zu verringern: Dies bedeutet eine verbesserte Performance der Maschinen und Anlagen, weniger Ausschuss und weniger Kosten. Das Whitepaper zeigt unter anderem, wie durch die Verbindung von KI und IoT das volle Potenzial der Fertigung ausgeschöpft werden kann und erklärt den Ansatz der intelligenten Automatisierung am konkreten Praxisbeispiel. @Kontakt_Veranstaltungen:

Das könnte Sie auch interessieren

Insgesamt 8,2Mrd.€ hat der Maschinen- und Anlagenbau im Jahr 2019 für Forschung und Entwicklung ausgegeben. Auch in der Pandemie behalten F&E-Ausgaben einen hohen Stellenwert. ‣ weiterlesen

Anzeige

Ein Großteil der erfolgreichen Angriffe auf IT-Systeme mit Microsoft Windows 10 lässt sich bereits mit den im Betriebssystem vorhandenen Bordmitteln erkennen oder verhindern. Um die nötige Konfiguration des Betriebssystems zu erleichtern, hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Rahmen der ‘Studie zu Systemaufbau, Protokollierung, Härtung und Sicherheitsfunktionen in Windows 10’ (SiSyPHuS Win10) Handlungsempfehlungen zur Absicherung der Windows-Systeme in deutscher und englischer Sprache veröffentlicht. Ein Fokus lag auf der einfachen Umsetzung und praktischen Anwendung. ‣ weiterlesen

Anzeige

Der Digitalverband Bitkom hat den Leitfaden ‘Ressourceneffiziente Programmierung’ veröffentlicht, um aufzuzeigen, wie Softwareunternehmen bzw. Entwicklerinnen und Entwickler mit mehr Rücksicht aufs Klima programmieren können. ‣ weiterlesen

Welche Führungskraft möchte nicht in ihrem Verantwortungsbereich ihre wertschöpfenden Prozesse so steuern, dass einerseits zwar die Kosten stets auf niedrigem Niveau gehalten werden, gleichzeitig aber die Mitarbeiter sich ohne Überlastung an einer kontinuierlichen Verbesserung orientieren? Vor dem Hintergrund stetiger Veränderungen und dabei den Kunden sowie den Arbeitsfluss im Auge zu behalten, bietet die Kanban-Methode einen Zugang. ‣ weiterlesen

Mercedes-Benz und Siemens wollen mit Unterstützung des Landes Berlin bei der nachhaltigen Digitalisierung und Automatisierung der Automobilindustrie zusammenarbeiten.‣ weiterlesen

Anfang März hat die Industrial Digital Twin Association (IDTA) ihre Tätigkeit aufgenommen. Der Mannheimer Automatisierungsspezialist Pepperl+Fuchs ist eines der 23 Gründungmitglieder der Vereinigung, zusammen mit anderen Unternehmen aus der Elektroindustrie, dem Maschinenbau, der Softwareindustrie und weiteren Branchen.‣ weiterlesen