Künstliche Intelligenz analysiert Material von Medienunternehmen

Die Datenflut in den Griff bekommen

Medienunternehmen stellen seit mehr 100 Jahren ihren Zuschauern und Zuhörern auf der Basis von Nachrichten-, IT- und Telekommunikationstechnologien Inhalte zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wachsen dabei auch die Datenmengen immer schneller. Dank effizienter und kostengünstiger Speichertechnologien ist es für Content-Produzenten und -Eigentümer heute relativ einfach und erschwinglich, große Digital Asset Libraries zu verwalten. Doch das Material muss erst einmal erfasst werden.

Für die Medienbranche wird es immer schwerer das jeweilige Material zu erfassen und zu nutzen. Denn in der Unterhaltungsindustrie sind gigantische Medienbibliotheken mit Videomaterial entstanden. So hat beispielsweise der Bayerische Rundfunk im April 2018 damit begonnen, 9.000 h Filmmaterial zu digitalisieren mit dem Ziel, das gesamte Filmarchiv langfristig zu sichern und besser nutzbar zu machen. Für das auf zehn Jahre angelegte Projekt hat der BR sogar eine eigene Betriebsstätte eingerichtet, in der die Filme mechanisch vorbereitet werden. Am Standort Hamburg sind für das Projekt ab sofort ein 4k-Filmscanner und ein High Performance Storage von Quantum mit einer Kapazität von etwa 500 TB im Einsatz.

 (Bild: Quantum Corporation)

(Bild: Andreas Carjell  / pixelio.de )

KI analysiert Metadaten

In dieser Situation liegt derjenige im Wettbewerb vorne, dem es gelingt, die stetig wachsenden Datenmengen schnell zu analysieren und Metadaten – vom gesprochenen Wort bis hin zu bestimmten Bildern – zu erfassen und zu nutzen. In der Vergangenheit war es oft günstiger, bestimmte Inhalte neu zu drehen, als alte Aufnahmen in einer Mediathek zu finden. Lösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz können dies ändern und bestimmte Inhalte beispielsweise über eine einfache Stichwortsuche finden.

Angebot wächst stetig

Ohne KI-Prozesse ist es für Medienunternehmen schon heute schwierig, den eigenen Content-Bestand zu analysieren oder den wahren Wert auf dem aktuellen Markt zu beurteilen. Mit dem wachsenden Angebot an Lösungen zu Verarbeitung solcher Prozesse verfügen sie jedoch über leistungsstarke neue Möglichkeiten, ihren Content an die Anforderungen ihrer Kunden, Partner und internen Abteilungen anzupassen. Künstliche Intelligenz gewinnt also an Bedeutung: Im Rahmen einer Befragung für die Studie ‚The Ghost in the Machine: Artificial Intelligence in the Factory of the Future‘ des Beratungsunternehmens BCG gaben etwa 90 Prozent der Produktions- und Technologiemanager weltweit an, in den nächsten drei Jahren KI in die  Unternehmensprozesse integrieren zu wollen. In Deutschland setzen bereits etwa 15 Prozent der befragten Unternehmen die Technologie ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Weltweit wünschen sich 81 Prozent der Verbraucher, dass elektronische Geräte der Zukunft das Leben vereinfachen. Was dabei Künstliche Intelligenz (KI), Robotik und Digitalisierung dürfen und was nicht, wird von den Nutzern sehr differenziert betrachtet. Das geht aus dem aktuellen Electronica-Trend-Index hervor.‣ weiterlesen

Sechs von zehn Gründern würden laut einer Umfrage des Branchenverbandes Bitkom wieder in Deutschland gründen. Die USA haben hingegen seit der Wahl Donald Trumps an Anziehungskraft verloren.‣ weiterlesen

Laut VDMA gestaltet sich die Suche nach ausbildungsfähigen und motivierten Jugendlichen immer schwieriger. Große Schwächen gebe es in den MINT-Fächern und bei sozialen Kompetenzen.‣ weiterlesen

Müssen chemisch verseuchte Areale saniert oder kerntechnische Anlagen zurückgebaut werden, sind die Arbeiter erheblichen Gesundheitsrisiken ausgesetzt. Künftig sollen Robotersysteme solche Dekontaminationsarbeiten ausführen, damit Menschen der Gefahrenzone fernbleiben können. An der Verwirklichung dieser Vision arbeitet das neue Kompetenzzentrum 'Robdekon', das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit zwölf Millionen Euro gefördert wird.‣ weiterlesen

Menschen können Gesten erkennen und Blicke blitzschnell deuten. Computern und Robotern gelingt dies nicht. Wissenschaftler forschen weltweit daran, wie man die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Computer sozialer, effizienter und flexibler gestalten kann. Informatiker aus Saarbrücken und Stuttgart haben nun gemeinsam mit Psychologen aus Australien einen wichtigen Meilenstein erreicht. Das von ihnen entwickelte Softwaresystem verarbeitet die Augenbewegungen einer Person, um zu berechnen, ob diese verletzlich, gesellig, verträglich, gewissenhaft oder neugierig ist.‣ weiterlesen

Bewerber sollten, laut einer Bitkom-Studie, auch auf ihre Social-Media-Profile achten, da Unternehmen sich so vorab über zukünftige Mitarbeiter informieren.‣ weiterlesen