Künstliche Intelligenz analysiert Material von Medienunternehmen

Die Datenflut in den Griff bekommen

Medienunternehmen stellen seit mehr 100 Jahren ihren Zuschauern und Zuhörern auf der Basis von Nachrichten-, IT- und Telekommunikationstechnologien Inhalte zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wachsen dabei auch die Datenmengen immer schneller. Dank effizienter und kostengünstiger Speichertechnologien ist es für Content-Produzenten und -Eigentümer heute relativ einfach und erschwinglich, große Digital Asset Libraries zu verwalten. Doch das Material muss erst einmal erfasst werden.

Für die Medienbranche wird es immer schwerer das jeweilige Material zu erfassen und zu nutzen. Denn in der Unterhaltungsindustrie sind gigantische Medienbibliotheken mit Videomaterial entstanden. So hat beispielsweise der Bayerische Rundfunk im April 2018 damit begonnen, 9.000 h Filmmaterial zu digitalisieren mit dem Ziel, das gesamte Filmarchiv langfristig zu sichern und besser nutzbar zu machen. Für das auf zehn Jahre angelegte Projekt hat der BR sogar eine eigene Betriebsstätte eingerichtet, in der die Filme mechanisch vorbereitet werden. Am Standort Hamburg sind für das Projekt ab sofort ein 4k-Filmscanner und ein High Performance Storage von Quantum mit einer Kapazität von etwa 500 TB im Einsatz.

 (Bild: Quantum Corporation)

(Bild: Andreas Carjell  / pixelio.de )

KI analysiert Metadaten

In dieser Situation liegt derjenige im Wettbewerb vorne, dem es gelingt, die stetig wachsenden Datenmengen schnell zu analysieren und Metadaten – vom gesprochenen Wort bis hin zu bestimmten Bildern – zu erfassen und zu nutzen. In der Vergangenheit war es oft günstiger, bestimmte Inhalte neu zu drehen, als alte Aufnahmen in einer Mediathek zu finden. Lösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz können dies ändern und bestimmte Inhalte beispielsweise über eine einfache Stichwortsuche finden.

Angebot wächst stetig

Ohne KI-Prozesse ist es für Medienunternehmen schon heute schwierig, den eigenen Content-Bestand zu analysieren oder den wahren Wert auf dem aktuellen Markt zu beurteilen. Mit dem wachsenden Angebot an Lösungen zu Verarbeitung solcher Prozesse verfügen sie jedoch über leistungsstarke neue Möglichkeiten, ihren Content an die Anforderungen ihrer Kunden, Partner und internen Abteilungen anzupassen. Künstliche Intelligenz gewinnt also an Bedeutung: Im Rahmen einer Befragung für die Studie ‚The Ghost in the Machine: Artificial Intelligence in the Factory of the Future‘ des Beratungsunternehmens BCG gaben etwa 90 Prozent der Produktions- und Technologiemanager weltweit an, in den nächsten drei Jahren KI in die  Unternehmensprozesse integrieren zu wollen. In Deutschland setzen bereits etwa 15 Prozent der befragten Unternehmen die Technologie ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) könnte größere volkswirtschaftliche Auswirkungen haben, als die Erfindung der Dampfmaschine. Dabei ist die Einstellung gegenüber KI hierzulande zwiegespalten. Auf der einen Seite wird sie oft als spannende Technologie empfunden, auf der anderen Seite aber auch als schwer einschätzbares Risiko. Nicht nur Zuhause im Bereich Smart Home hält die künstliche Intelligenz bereits Einzug in den Alltag, sondern auch unser Arbeitsplatz wird revolutioniert und verspricht dank neuer Technologien mehr Nutzerfreundlichkeit und Effizienz.‣ weiterlesen

Größere Ausstellungsfläche, hohe Zufriedenheit und Qualität aber ein Besucherrückgang — am Donnerstag ist die SPS IPC Drives in Nürnberg zu Ende gegangen.  ‣ weiterlesen