Künstliche Intelligenz analysiert Material von Medienunternehmen

Die Datenflut in den Griff bekommen

Medienunternehmen stellen seit mehr 100 Jahren ihren Zuschauern und Zuhörern auf der Basis von Nachrichten-, IT- und Telekommunikationstechnologien Inhalte zur Verfügung. In den vergangenen Jahren wachsen dabei auch die Datenmengen immer schneller. Dank effizienter und kostengünstiger Speichertechnologien ist es für Content-Produzenten und -Eigentümer heute relativ einfach und erschwinglich, große Digital Asset Libraries zu verwalten. Doch das Material muss erst einmal erfasst werden.

Für die Medienbranche wird es immer schwerer das jeweilige Material zu erfassen und zu nutzen. Denn in der Unterhaltungsindustrie sind gigantische Medienbibliotheken mit Videomaterial entstanden. So hat beispielsweise der Bayerische Rundfunk im April 2018 damit begonnen, 9.000 h Filmmaterial zu digitalisieren mit dem Ziel, das gesamte Filmarchiv langfristig zu sichern und besser nutzbar zu machen. Für das auf zehn Jahre angelegte Projekt hat der BR sogar eine eigene Betriebsstätte eingerichtet, in der die Filme mechanisch vorbereitet werden. Am Standort Hamburg sind für das Projekt ab sofort ein 4k-Filmscanner und ein High Performance Storage von Quantum mit einer Kapazität von etwa 500 TB im Einsatz.

 (Bild: Quantum Corporation)

(Bild: Andreas Carjell  / pixelio.de )

KI analysiert Metadaten

In dieser Situation liegt derjenige im Wettbewerb vorne, dem es gelingt, die stetig wachsenden Datenmengen schnell zu analysieren und Metadaten – vom gesprochenen Wort bis hin zu bestimmten Bildern – zu erfassen und zu nutzen. In der Vergangenheit war es oft günstiger, bestimmte Inhalte neu zu drehen, als alte Aufnahmen in einer Mediathek zu finden. Lösungen auf Basis von Künstlicher Intelligenz können dies ändern und bestimmte Inhalte beispielsweise über eine einfache Stichwortsuche finden.

Angebot wächst stetig

Ohne KI-Prozesse ist es für Medienunternehmen schon heute schwierig, den eigenen Content-Bestand zu analysieren oder den wahren Wert auf dem aktuellen Markt zu beurteilen. Mit dem wachsenden Angebot an Lösungen zu Verarbeitung solcher Prozesse verfügen sie jedoch über leistungsstarke neue Möglichkeiten, ihren Content an die Anforderungen ihrer Kunden, Partner und internen Abteilungen anzupassen. Künstliche Intelligenz gewinnt also an Bedeutung: Im Rahmen einer Befragung für die Studie ‚The Ghost in the Machine: Artificial Intelligence in the Factory of the Future‘ des Beratungsunternehmens BCG gaben etwa 90 Prozent der Produktions- und Technologiemanager weltweit an, in den nächsten drei Jahren KI in die  Unternehmensprozesse integrieren zu wollen. In Deutschland setzen bereits etwa 15 Prozent der befragten Unternehmen die Technologie ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Im aktuellen Maschinenbau-Barometer der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PWC zeigen sich die befragten Maschinenbauer, mit Blick auf das globale Wirtschaftswachstum, pessimistischer als noch im Vorquartal. Für die deutsche Wirtschaft geht die Mehrheit der Befragten jedoch von einer positiven Entwicklung aus.‣ weiterlesen

Anzeige

Gut acht von zehn Unternehmen mit Predictive-Maintenance-Erfahrung bewerten bislang erzielte Ergebnisse eher positiv, ergab kürzlich eine Umfrage der Unternehmensberatung Staufen. Was beeindruckend klingt, sei aber eher ein Beleg, mit welch geringen Erwartungen an die vorausschauende Instandhaltung herangehen werde, fasst Staufen-CEO Martin Haas die zentralen  Studienergebnisse zusammen. Noch schöpfen die Anwendungen das Potenzial dieser Technologie bei weitem nicht aus.‣ weiterlesen

Traditionelle Geschäftsmodelle basieren üblicherweise auf einer bestehenden Technologie, sie sind selbsterklärend und bilden den Selbstzweck des Unternehmens. Im Falle eines technologischen Umbruchs zerbrechen alte Geschäftsmodelle und der Prozess beginnt von Neuem. Im gegenwärtigen Zeitalter der Daten kommt es immer wieder zu derartigen Disruptionen. Videotheken und Netflix, Spotify und BMG oder LinkedIn und etablierte Personaldienstleister sind sehr gute Beispiele, anhand der Veränderung durch die Digitalisierung und Datennutzung zu lernen, wie mit 3D-Vision in nahezu jeder Industrie neue Geschäftsmodelle aufgebaut werden können.‣ weiterlesen

Die Vision der Automobilindustrie ist schnell erklärt: Verkehrsteilnehmer vom Auto über LKW und Fahrräder bis hin zu Fußgängern sollen miteinander vernetzt sein. Fahrer werden zu Passagieren in einem neuen mobilen Lebensraum. Bevor es soweit ist, müssen technische Probleme gelöst werden.‣ weiterlesen

Wie stehen die Deutschen zum Thema künstliche Intelligenz? Dieser Frage hat sich das Marktforschungsinstitut YouGov gewidmet. Die Befragung von 2.000 Personen ergab, dass die Mehrheit der Befragten der Technologie scheinbar skeptisch gegenüber steht. Der Anteil der Skeptiker steigt zudem mit dem Alter‣ weiterlesen

Im Zusammenhang mit IoT-Projekten fallen oft Schlagworte wie Big Data oder Echtzeitanalysen. Doch bei Weitem nicht in allen Anwendungsfällen kommt es auf die maximale Leistungsfähigkeit der Devices oder auf hohe Bandbreiten für die Datenübertragung an. Einfache Nachrichten von einfachen Sensoren kommunizieren über energiesparende Low-Power-Netzwerke. Auch unter Sicherheitsaspekten ist weniger manchmal mehr: Geräte mit wenig Prozessorleistung und wenig Bandbreite stellen keine attraktiven Ziele für Hacker dar.‣ weiterlesen