Digitalisierung und Industrie 4.0

Was Deutschland von Litauen lernen kann

Litauen gilt in Europa als eine der führenden Länder in Sachen Digitalisierung. Davon kann auch Deutschland lernen. Wie, darüber haben die Teilnehmer des Deutsch-Litauischen Wirtschaftsforums diskutiert.

(Bild: Shutterstock / Gorodenkoff)

Laut Europäischer Kommission ist Litauen eines der führenden Länder bei der Umsetzung von Industrie 4.0-Standards in seinem wirtschaftlichen Ökosystem. Beim Deutsch-Litauischen Wirtschaftsforum wurde darüber diskutiert, wie Deutschland und Litauen auf diesem Gebiet zum gegenseitigen Nutzen enger zusammenarbeiten können. Rund 275 Teilnehmer aus Deutschland und Litauen nahmen an dem Austausch mit rund 30 Politikern, Unternehmen und Wissenschaftlern zu Industrie 4.0, Digitalisierung, Echtzeitökonomie, Gentherapie und Nachhaltigkeit teil.

In MINT-Ausbildung investieren

Litauens Bevölkerung von etwas mehr als 2,7Mio Einwohnern hat EU-weit führende Zahlen in der Hochschulbildung. Das Land verfügt über einen sehr vielfältigen Talentpool: 41.500 Ingenieure, über 31.500 IT-Spezialisten und mehr als 40.000 Studenten in diesen beiden Fachrichtungen insgesamt. Die Regierung des Landes hat sich dabei dem Ausbau der MINT-Ausbildung verschrieben, weshalb Litauen bei der Zusammenarbeit zwischen Universitäten und Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung den ersten Platz in Mittel- und Osteuropa einnimmt und von Bloomberg auf Platz 2 der globalen Rangliste für ’tertiäre Effizienz’ gesetzt wird. Für Deutschland gilt es daher, junge Menschen zu ermutigen, sich für die Zukunftsbranchen zu entscheiden, da diese Fachgebiete den Kern anderer Branchen bilden, in denen Deutschland führend ist, wie z.B. die Automobilindustrie.

Forschen und entwickeln

Litauen konzentriert viele seiner Ressourcen auf die Forschung und Entwicklung von Zukunftstechnologien. Automatisierung, Robotik, Photonik, Cybersicherheit und KI sind nur einige der Technologien, die die litauische Regierung mit Hilfe von Bildungseinrichtungen, Risikokapitalgebern, Angel-Investoren und dem gesamten Ökosystem der Wirtschaft zu fördern versucht. Dies hat auch die internationale Position Litauens beeinflusst, da das Land zur Hauptregion für die Implementierung und das Ausprobieren neuer, innovativer Lösungen wurde, die in anderen europäischen Ländern oder sogar in Japan und den USA entwickelt wurden. Auch wenn Deutschland im Moment bei der Entwicklung von Innovationen führend ist, sollte mehr in die Forschung und Entwicklung derjenigen Bereiche investiert werden, die zukünftig gebraucht werden.

Bürokratie abbauen

Laut dem Doing-Business-Bericht der Weltbank belegt Litauen den 11. Platz in der Welt, wenn es um die Einfachheit der Gründung und des Wachstums eines Unternehmens geht. Im Vergleich dazu liegt Deutschland auf Platz 22. Die Registrierung eines Unternehmens in Litauen kann nur ein paar Tage dauern. Das Verfahren zur Abgabe von Steuererklärungen wurde kürzlich durch ein neues und stark verbessertes System geändert. All diese Dinge können aus der Ferne erledigt werden, da die Nutzung der elektronischen Unterschrift in Litauen bei über 75 Prozent liegt. Außerdem liegt Litauen auf Platz 4 bei der Registrierung von Eigentum und auf Platz 10 bei der Erteilung von Baugenehmigungen. Das Land hat allgemein eine sehr offene Datenpolitik. Gerade wurde beispielsweise ein Open-Data-Portal gestartet, um Unternehmen, Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit den Zugang und die Nutzung offener Daten zu ermöglichen, die vom öffentlichen Sektor verwaltet werden.

Schnell auf Standards umsteigen

Industrie 4.0 erleichtert es Unternehmen, zusammenzuarbeiten, Daten zu teilen sowie Produktivität und Arbeitsoutput zu verbessern. Litauen hat beim Deutsch-Litauischen Forum gezeigt, dass es für Deutschland ein verlässlicher Partner sein kann, um auf diesen neuen Standard schneller umzusteigen. Erste Formen der Zusammenarbeit wurden in die Wege geleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Vor fast einem Jahrzehnt prägte das deutsche Bundesministerium für Bildung und Forschung den Begriff Industrie 4.0. Der Ausdruck beschreibt einen weiteren Sprung in der Automatisierungstechnik für die Produktion. Welche Trends dabei das Potenzial haben Produktionsumgebungen zu verändern zeigt Cliff Ortmeyer, Global Head of Technical Marketing bei Farnell.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Studie der IG Metall unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen zeigt Auswirkungen der Pandemie auf betriebliches und persönliches Leben. Insgesamt wurden rund 3200 Menschen befragt.‣ weiterlesen

Anzeige

Eine Senseye-Umfrage unter großen Industrieunternehmen hat ergeben, dass große Werke 27 Stunden pro Monat aufgrund von Machinenausfällen verlieren und jede Stunde ungeplanten Stillstandes rund 532.000US$ (ca. 450.000€) kostet. Der Verlust wird auf 3,3 Millionen Produktionsstunden geschätzt. Das entspricht 864Mrd.US$ (ca. 730Mrd.€) pro Jahr bei den Fortune Global 500 Industrieunternehmen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Der Zugang zu Datenanalysen, digitalen Geschäftsmodellen, Künstlicher Intelligenz und Co gestaltet sich für kleine und mittlere Unternehmen oftmals noch schwierig. Es mangelt an internem Knowhow, finanziellen Möglichkeiten oder schlicht der richtigen Idee. Spezielle Weiterbildungsprogramme und externe Experten können bei diesem Problem unterstützen.‣ weiterlesen

Kooperationen in der Lehre sind eine Win-win-Situation für beide Seiten: Durch den Technologie- und Wissenstransfer werden Studierende praxisnah ausgebildet, und Unternehmen können Fachkräfte frühzeitig an sich binden. Insbesondere KMU sollten bei Kooperationen in der Hochschullehre unterstützt werden, so der VDMA.‣ weiterlesen

Roboter sind in großen Fabriken längst Realität. In wenigen Jahren können sie, unterstützt durch künstliche Intelligenz (KI), auch in kleinen Unternehmen die Beschäftigten bei der Montage unterstützen. Die Voraussetzung dafür ist, dass die Zusammenarbeit mit den lernenden Maschinen sicher ist und dem Menschen motivierende, selbstbestimmte Tätigkeiten erhalten bleiben. In einem fiktiven Anwendungsszenario wirft die Plattform Lernende Systeme einen Blick in die Zukunft der Industriearbeit.‣ weiterlesen