Forschungsprojekt Sorisma

Industrie 4.0 ohne Stolpersteine

In dem auf drei Jahre ausgelegten Forschungsprojekt Sorisma wollen die Projektpartner Methoden erarbeiten, die Unternehmen dabei helfen soll, Fallstricke bei der Einführung von Industrie 4.0-Technologien zu vermeiden.

Bild: Fraunhofer IEM

Bild: Fraunhofer IEM

Industrie 4.0 ist die Vision, der Weg dahin aber oft kompliziert und schwer zu überblicken. Das Forschungsprojekt Sorisma – „Soziotechnisches Risikomanagement bei der Einführung von Industrie 4.0“ systematisiert die Zusammenhänge der Faktoren Technik, Organisation und Mensch und hilft Unternehmen, Risiken bei der Einführung von Industrie 4.0 zu minimieren. Dafür wird es vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit rund 2,7 Mio. Euro gefördert.

Zusammenhänge frühzeitig erfassen

Die Umsetzung der Industrie 4.0 ist ein umfangreicher Prozess, der sich nicht nur auf die Einführung neuer Technologien beschränkt, sondern Auswirkungen auf die ganze Organisation hat. „Stolpersteine für eine erfolgreiche Einführung von Industrie 4.0 sind oft schwer abzuschätzende Risiken zwischen Technik, Organisation und Mensch. Sorisma wird Methoden entwickeln, mit denen Betriebe diese Zusammenhänge frühzeitig erfassen und mögliche Risiken erkennen sowie minimieren. So können sie Industrie 4.0 langfristig erfolgreich einführen“, erläutert Prof. Roman Dumitrescu, Direktor am Fraunhofer IEM und Vorstand des Heinz Nixdorf Instituts der Universität Paderborn.

Methoden-Baukasten für KMU

In dem dreijährigen Forschungsprojekt wollen das Fraunhofer IEM, das Fraunhofer IML, das Heinz Nixdorf Institut der Universität Paderborn, die Unity AG und Myiew Systems Methoden erarbeiten, mit denen Unternehmen die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf ihre gesamte Wertschöpfungskette analysieren und mögliche Risiken erkennen und bewerten können. Mit den erarbeiteten Methoden sollen Betriebe dann mögliche Gefahren überwachen und steuern können. „Gerade für kleine und mittlere Unternehmen wird Sorisma einen wertvollen Methoden-Baukasten und Best Practices für die risikooptimierte Einführung von soziotechnischen Industrie 4.0-Lösungen zur Verfügung stellen. Auch ohne große Investition in eigene Innovations- und Entwicklungstätigkeiten haben sie Zugriff auf praxiserprobte Forschungsergebnisse“, sagt Daniela Hobscheidt, Sorisma-Projektleiterin vom Fraunhofer IEM. Wichtige Grundlagen dafür liefern die Anwenderunternehmen Thyssenkrupp Industrial Solutions, MIT – Moderne Industrietechnik, Westaflex und Beulco.

Unternehmen können künftig über ein Online-Tool auf alle Projektergebnisse zugreifen, Pilotprojekte studieren und mit den Methoden arbeiten. Darüber hinaus kooperieren die Partner des Forschungsprojektes mit Gewerkschaften und Technologie-Netzwerken

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Beauftragte für Digitale Wirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek, haben in Dortmund die Pläne für ein europäisches Cloud-Projekt vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut einer Bitkom-Umfrage sehen vier von zehn Unternehmen digitale Plattformen als Chance, ebenso viele nutzen sie jedoch nicht. Ein Drittel der befragten Unternehmen gab an, im nächsten Jahr verstärkt in Plattformen zu investieren.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit Mobile Connect haben die Telekommunikationanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone eine Anwendung entwickelt, die die Anmeldung in Online-Portalen mit dem Handy ermöglicht. Die Eingabe Email-Adresse und Passwort entfällt dabei.‣ weiterlesen

Anzeige

Digitalisierung in der Bauindustrie: Vier von fünf Unternehmen wollen in Zukunft mit Building Information Modeling (BIM) arbeiten / Aber nur 18 Prozent haben bereits eine ausgereifte Strategie dafür entwickelt / Größte Hürden: Fehlende Fachkräfte und hohe Investitionen‣ weiterlesen

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen

Nicht nur die Technologie, auch Wirtschaft und Gesellschaft stehen vor einem gewaltigen Transformationsprozess. Alles soll smart werden, was allerdings traditionelle, vertikal-geprägte Businessmodelle zunehmend in Frage stellt. Damit der Wandel gelingt, muss die Grundlage für eine Smart Economy geschaffen werden – das gilt besonders für den B2B-Bereich. Die Basis ist das Zusammenspiel aus externen Colocation-Rechenzentren, Cloud-Lösungen und der Teilnahme an Plattformen, über die Eco-Systeme und neue Geschäftsmodelle entstehen. Das ist in den Augen der Unternehmen das Erfolgsmodell der Zukunft, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Doch wie funktioniert das und wie wichtig wird oder ist dabei das Prinzip der Colocation 4.0?‣ weiterlesen