People-based HR – Employee Journey als Mittelpunkt der HR-Strategie

Employer Branding durch
zufriedene Mitarbeiter stärken

Qualifizierte Fachkräfte im MINT-Bereich sind weiterhin Mangelware: Die unbesetzten Stellen erreichen regelmäßig ein neues Allzeithoch. Um fähige Spezialisten trotzdem ins Unternehmen zu holen und langfristig zu binden, sollten Verantwortliche die Employee Journey in den Mittelpunkt stellen. Sie umfasst alle Kontaktpunkte des Mitarbeiters mit dem Unternehmen – von der Bewerbung bis zum abschließenden Arbeitszeugnis und darüber hinaus. Wie es Unternehmen gelingen kann, über alle Phasen hinweg für eine positive Mitarbeiter-Erfahrung zu sorgen, um letztlich auch das Employer-Branding zu stärken, lesen Sie im Folgenden.

Bild: ©alphaspirit/Fotolia.com

Der Fachkräftemangel gilt als große Herausforderung. In vielen Branchen fehlen qualifizierte Mitarbeiter. Dadurch hat sich der Wettbewerb um gutes Personal verschärft. Bewerber – insbesondere im sogenannten MINT-Bereich – können sich heute aussuchen, wo sie arbeiten möchten. Das bedeutet: Nur wenn Unternehmen ein attraktives Arbeitsumfeld schaffen, wird es Ihnen gelingen, qualifizierte Fachkräfte zu gewinnen und zu halten. Daher müssen sie für eine positive Employee Journey sorgen. Die Employee Journey bezeichnet die ‘Reise’ des Mitarbeiters durch das Unternehmen und lässt sich grob in drei Phasen einteilen: Recruiting und Onboarding, Weiterentwicklung sowie Offboarding. In jeder Phase kommen die Mitarbeiter an sogenannten Touchpoints mit dem Unternehmen in Berührung. In der ersten Phase ist das etwa die Stellenausschreibung und das Vorstellungsgespräch. Es gilt, diese Berührungspunkte zu identifizieren und an jedem einzelnen für eine möglichst positive Erfahrung zu sorgen. Im Idealfall wird ein Mitarbeiter so sogar zum Markenbotschafter und gibt eine positive Bewertung auf Portalen wie Kununu ab oder empfiehlt das Unternehmen als Arbeitgeber an Bekannte weiter.

HR-Prozesse durch digitale Tools schaffen

Ein elementarer Baustein einer positiven Employee Journey sind schnelle, reibungslose und mobil verfügbare Personalprozesse in allen drei Phasen. Im Fokus stehen hier wiederkehrende Routine-Aufgaben, die sich leicht automatisieren lassen. In Phase eins der Employee Journey ist vor allem Geschwindigkeit gefragt. Denn wartet ein Bewerber zu lange auf Rückmeldung, hat er genug Zeit, um bei der Konkurrenz anzuheuern. Neben einer schnellen Einladung zum Bewerbungsgespräch ist auch entscheidend, dem Wunschkandidaten schnell ein Vertragsangebot zu unterbreiten. Entsprechende Software Lösungen sind bereits auf dem Markt. Mit ihnen können Führungskräfte etwa schon am Ende des Gesprächs über ihr mobiles Endgerät einen Arbeitsvertrag inklusive Gehaltsangebot erstellen, digital signieren und an den Kandidaten verschicken. Das Tool stellt die Rechtssicherheit automatisch sicher, sodass kein zeitraubender Umweg über die Personalabteilung notwendig ist.

Abteilungen vernetzen

Qualifizierte Mitarbeiter im Unternehmen zu halten (Phase zwei), ist mindestens genauso wichtig wie das Recruiting. Agile HR-Prozesse sind dabei grundlegend. Hier kann eine Collaboration-Plattform helfen, Mitarbeiter, Führungskräfte und HR-Abteilung miteinander zu vernetzen. So lassen sich Personalprozesse wie das Stellen und Genehmigen von Urlaubsanträgen erheblich beschleunigen. Über eine Smartphone-App können Mitarbeiter so beispielsweise jederzeit einsehen, wie viele Urlaubs- oder Überstundentage sie noch haben, und unkompliziert einen freien Tag beantragen – wenn nötig sogar noch am Sonntagabend von zuhause aus. Die Führungskraft gibt den Urlaubsantrag wiederum ebenso unkompliziert über ihr Tablet oder Smartphone frei. Unterstützt wird sie dabei von einer sich selbst aktualisierenden Urlaubsübersicht ihres Teams, die automatisch darauf hinweist, wenn sich Urlaubstage verschiedener Mitarbeiter überschneiden.

Das könnte Sie auch interessieren

Während viele Arbeitnehmende davon ausgehen, dass ihre aktuellen Kompetenzen auch für künftige Herausforderungen am Arbeitsmarkt ausreichen, zeichnet sich auf Seiten der Arbeitgebenden ein anderes Bild. Mehr als 60 Prozent der Unternehmen sehen hier einen Nachqualifizierungsbedarf.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der für eine ProAlpha-Studie befragten Unternehmen plant, Produktionskapazitäten ins Ausland zu verlagern. Der Grund: nationale sowie internationale Regulierungen wie etwa das deutsche Lieferkettengesetz.‣ weiterlesen

Zwar ist die Fachkräftelücke im MINT-Bereich im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen. Dennoch konnten laut einer Analyse des Instituts der deutschen Wirtschaft mindestens 235.400 Stellen nicht besetzt werden.‣ weiterlesen

Nach Bitkom-Berechnungen fehlen bis zum Jahr 2040 mehr als 660.000 IT-Fachkräfte. Welche Maßnahmen helfen könnten, diesem Trend entgegenzuwirken, hat der Verband beleuchtet. Potenziale liegen unter anderem darin, mehr Frauen für IT-Berufe zu begeistern oder den Quereinstieg zu erleichtern.‣ weiterlesen

Jeder zweite Betrieb investiert laut einer Betriebsräte-Befragung der IG Metall zu wenig am Standort. Demnach verfügen rund 48 Prozent der Unternehmen über eine Transformationsstrategie. Zudem sehen die Betriebsräte ein erhöhtes Risiko für Verlagerungen.‣ weiterlesen

Der Nutzen neuer Technologien kommt nur dann zum Tragen, wenn diese von den Menschen mindestens toleriert, besser aber gesamtgesellschaftlich angenommen werden. Dafür braucht es Dialog und Möglichkeiten für gemeinsame Gestaltung. Welche Kommunikationsformate sich hierfür eignen und welche Wirkung sie bei den Beteiligten erzielen, das hat das Acatech-Projekt 'Technologischen Wandel gestalten' bei den Themen elektronische Patientenakte, digitale Verwaltung und Katastrophenschutz untersucht. Jetzt hat das Projektteam die Ergebnisse vorgelegt.‣ weiterlesen

Die Zahl der offenen Stellen in den Ingenieurberufen ist trotz konjunktureller Eintrübung hoch. Laut VDI Ingenieurmonitor beginnen allerdings weniger Menschen ein Studium in Ingenieurwissenschaften und Informatik.‣ weiterlesen

Für die Digitalisierung braucht es in Zukunft mehr Fachkräfte. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, in welchen Digitalisierungsberufen bis 2027 die meisten Stellen unbesetzt bleiben dürften.‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Vom 22. bis zum 26. April wird Hannover zum Schaufenster für die Industrie. Neben künstlicher Intelligenz sollen insbesondere Produkte und Services für eine nachhaltigere Industrie im Fokus stehen.‣ weiterlesen

Marktunsicherheiten halten Unternehmen laut einer Untersuchung der Unternehmensberatung Horváth nicht von Transaktionen ab. Sechs von zehn Industrieunternehmen sind gezielt auf der Suche nach Kaufoptionen mit KI-Expertise.‣ weiterlesen