SPS IPC Drives 2018:
Positive Resonanz der Aussteller

Größere Ausstellungsfläche, hohe Zufriedenheit und Qualität aber ein Besucherrückgang — am Donnerstag ist die SPS IPC Drives in Nürnberg zu Ende gegangen.  

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Automation und IT wachsen immer weiter zusammen – ein Trend dem auch die Fachmesse SPS IPC Drives in den vergangenen Jahren Rechnung getragen hat. So hält die Digitalisierung bei der kommenden Ausgabe im Jahr 2019 auch im Namen der Messe Einzug – aus SPS IPC Drives wird dann SPS ‘Smart Production Solutions’. Die diesjährige 29. Auflage der Messe ging am Donnerstag zu Ende. Fachbesucher konnten sich auf insgesamt 136.000m² in 17 Hallen über Produkte und Lösungen der smarten und digitalen Automation informieren. Ein Schwerpunkt lag dabei, wie bereits erwähnt, auf Industrie 4.0 und dem digitalen Wandel. In den sozialen Medien zeigte sich die Mehrheit der 1.630 Aussteller sehr zufrieden. Auch in den individuellen Gesprächen unserer Redakteure mit den Ausstellern ist deutlich geworden, dass die Qualität in diesem Jahr besonders gut war, auch wenn die Kontaktanzahl der Besucher häufig geringer ausgefallen ist.

Weniger Besucher

Das spiegelt sich auch in den Zahlen des Messeveranstalters Mesago wider, der einen Besucherrückgang vermeldete: 65.700 Besucher (2017: 70.264) kamen nach Nürnberg, ein Großteil aus Deutschland. Der internationale Anteil lag bei 27,6 Prozent. Aus dem Ausland kamen 499 Aussteller zur SPS IPC Drives, die in diesem Jahr zum letzten Mal unter diesem Namen auftrat. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2018 steht Anfang 2019 auf der Messe-Homepage zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Beim Schutz vor Cyberangriffen sind zunehmend neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB ein praxisnahes Weiterbildungsangebot entwickelt.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Hochschul-Bildungs-Report von Stifterverband und McKinsey zeigt eine Stagnation beim Thema Weiterbildung und Lehrerbildung. Digitalisierung und Automatisierung erfordern neue Bildungsstrategien. Im Weiterbildungsbereich etablieren sich mittlerweile immer mehr so genannte Education-Startups und Online-Plattformen auf dem Markt, von denen Hochschulen viel lernen können.‣ weiterlesen

Digitale Plattformen stellen webbasierte Dienste zur Verfügung und bieten nicht nur im B2C-Bereich große Möglichkeiten. Auch der B2B-Bereich kann von der Plattformökonomie profitieren. Was es auf dem Weg zu einer Plattformstrategie zu beachten gilt, hat der VDMA in einem Whitepaper zusammengefasst.‣ weiterlesen

Wirtschaftswachstum vom Ressourcenverbrauch entkoppeln: Das ist die Vision der Circular Economy. Die neu gegründete Circular Economy Initiative Deutschland möchte die lineare Logik des Herstellens und Verbrauchens durchbrechen. Wissenschaft, Unternehmen und Zivilgesellschaftliche Organisationen arbeiten zusammen an einem Zielbild für Deutschland. Mitglieder der Initiative stellen Staatssekretär Thomas Rachel (BMBF) eine erste Studie über Perspektiven für Deutschland, europäische Vorbilder und die Entwicklung einer Circular Economy Roadmap vor.‣ weiterlesen

Die 500 Unternehmen mit den weltweit höchsten Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben ihre Innovationsausgaben im vergangenen Jahr um 10% auf 606Mrd.€ erhöht. Wie die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY mitteilt, wuchsen die Ausgaben bereits im Jahr 2017 um 6%.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zuversicht im Mittelstand und bei Familienunternehmen schwindet und laut eine PWC-Studie sind die Investitionen in Digitalisierung zu niedrig - die Herangehensweise wiederum zu technisch. Darüber hinaus führt der Fachkräftemangel zu hohen Umsatzeinbußen.‣ weiterlesen