SPS IPC Drives 2018:
Positive Resonanz der Aussteller

Größere Ausstellungsfläche, hohe Zufriedenheit und Qualität aber ein Besucherrückgang — am Donnerstag ist die SPS IPC Drives in Nürnberg zu Ende gegangen.  

(Bild: Mesago Messe Frankfurt GmbH)

Automation und IT wachsen immer weiter zusammen – ein Trend dem auch die Fachmesse SPS IPC Drives in den vergangenen Jahren Rechnung getragen hat. So hält die Digitalisierung bei der kommenden Ausgabe im Jahr 2019 auch im Namen der Messe Einzug – aus SPS IPC Drives wird dann SPS ‚Smart Production Solutions‘. Die diesjährige 29. Auflage der Messe ging am Donnerstag zu Ende. Fachbesucher konnten sich auf insgesamt 136.000m² in 17 Hallen über Produkte und Lösungen der smarten und digitalen Automation informieren. Ein Schwerpunkt lag dabei, wie bereits erwähnt, auf Industrie 4.0 und dem digitalen Wandel. In den sozialen Medien zeigte sich die Mehrheit der 1.630 Aussteller sehr zufrieden. Auch in den individuellen Gesprächen unserer Redakteure mit den Ausstellern ist deutlich geworden, dass die Qualität in diesem Jahr besonders gut war, auch wenn die Kontaktanzahl der Besucher häufig geringer ausgefallen ist.

Weniger Besucher

Das spiegelt sich auch in den Zahlen des Messeveranstalters Mesago wider, der einen Besucherrückgang vermeldete: 65.700 Besucher (2017: 70.264) kamen nach Nürnberg, ein Großteil aus Deutschland. Der internationale Anteil lag bei 27,6 Prozent. Aus dem Ausland kamen 499 Aussteller zur SPS IPC Drives, die in diesem Jahr zum letzten Mal unter diesem Namen auftrat. Die ausführliche Analyse mit weiteren Ergebnissen zur SPS IPC Drives 2018 steht Anfang 2019 auf der Messe-Homepage zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren

Laut einer Studie des Beratungshauses Capgemini wollen rund 44 Prozent der Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz ihre IT-Ausgaben erhöhen. Etwa jeder siebte der 108 befragten IT-Verantwortlichen gab an, das Budget um mehr als zehn Prozent anzuheben. Damit setzt sich bei den IT-Ausgaben der positive Trend der beiden vorangegangenen Erhebungen weiter fort.‣ weiterlesen

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.‣ weiterlesen

Gehen Mitarbeiter in den Ruhestand oder wechseln Angestellte den Arbeitgeber, geht mittelständischen Unternehmen wichtiges Wissen über Produkte, Prozesse und Kunden verloren. Digitales Wissensmanagement kann dabei unterstützen, Erfahrungen und Know-how zu erhalten.‣ weiterlesen

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen setzt auf Weiterbildung wenn es um digitale Themen geht. Das geht aus einer Bitkom-Studie hervor. Demnach ist der Anteil der Unternehmen, die auf die Schulung ihrer Mitarbeiter setzen im Vergleich zu einer vorherigen Erhebung angestiegen.‣ weiterlesen

Deutschland soll Technologieführer für künstliche Intelligenz (KI) werden, so das Ziel der Bundesregierung. Schon heute werden zahlreiche Lernende Systeme und KI-Anwendungen in Deutschland entwickelt und angewendet. Die Plattform Lernende Systeme hat daher eine KI-Landkarte veröffentlicht um zu zeigen, wo die Technologie bereits eingesetzt wird.‣ weiterlesen

Laverana zählt zu den Pionieren für Naturkosmetik in Deutschland. Das Unternehmen setzt auf Werte wie Qualität, verantwortungsvolle Unternehmensführung und Nachhaltigkeit. Seine Managementsysteme steuert das Unternehmen inzwischen über ein integriertes Managementsystem. TÜV Rheinland hat dies im Rahmen einer Kombi-Zertifizierung geprüft.‣ weiterlesen