Digitale Transformation der Bauindustrie: Deutschland holt auf

Im Vergleich zu anderen Ländern verbreitete sich die Akzeptanz von Building Information Modeling, kurz BIM, in Deutschland zu zögerlich – obwohl das technische Know-how schon seit den 90er-Jahren vorhanden ist. Aber die Erkenntnis wächst auch rasant in Deutschland, dass es bei BIM nicht nur um Digitalisierung geht, sondern um eine digitale Transformation der Bauindustrie.

 (Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

(Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.)

Aus deutscher Sicht sei die größte Herausforderung, den Anschluss an die Länder zu finden, die das Thema bereits seit vielen Jahren intensiv verfolgen und einen großen Erfahrungsvorsprung haben. Eine Umfrage von Februar 2016 zeigte, dass im deutschen Bauwesen 40 Prozent der maßgeblichen Akteure nichts mit BIM anzufangen wussten. Damit lag Deutschland weit hinter Ländern wie etwa Großbritannien, den Niederlanden und Dänemark. Mit BIM können gestalterische, qualitative, wirtschaftliche und zeitliche Vorgaben problemlos in sogenannten 5D-Modellen abgebildet werden. „Der eigentliche Nutzen erweist sich allerdings erst beim Steuern der Ausführungs- und Betriebsprozesse im ständigen Abgleich von Soll- und Ist-Werten“, meint Dipl.-Ing. Wolfgang Müller, Director of Product Management der RIB Software AG. „Um diesen Abgleich zwischen den verschiedenen Planungs- und Baubeteiligten objektiv messbar zu machen, braucht es eine standardisierte digitale Beschreibung des Bausolls in qualitativer, monetärer und terminlicher Hinsicht. Die neue Richtlinie VDI 2552 Blatt 3 ‚Building Information Modeling – Mengen und Controlling‘ bietet einen Einstieg in die verschiedenen Verfahren der digitalen Beschreibung von messbaren Zielen.“ Die neue VDI-Richtlinie hat den Anspruch, eine praktische Handreichung für alle zu sein, die mithilfe digitaler Prozesse das Errichten und Betreiben von Bauwerken budget- und terminsicher gestalten.

Digitale Transformation der Bauindustrie: Deutschland holt auf
Bild: VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.


Das könnte Sie auch interessieren

Haushaltsroboter erobern das Eigenheim

Mehrheit steht Robotern offen gegenüber 42 Prozent können sich vorstellen, einen Roboter im Haushalt einzusetzen Jeder zweite Interessent würde Roboter zur Überwachung des Zuhauses einsetzen‣ weiterlesen

Anzeige
Datenschutzgrundverordnung: Anforderungen werden oft ignoriert

Aktuell haben erst 13 Prozent erste Maßnahmen angefangen oder umgesetzt Nur eine Minderheit glaubt, die EU-Verordnung fristgerecht umzusetzen Größte Hürden sind unklarer Umsetzungsaufwand und Rechtsunsicherheit‣ weiterlesen

Das Unternehmen der Zukunft

Firmen stehen vor den größten Umbrüchen seit 50 Jahren. Denn die ausschließlich auf Shareholder Value ausgerichtete Unternehmensführung hat sich weitgehend überholt. So ist Shareholder Value in Zukunft das Ergebnis einer guten Strategie, aber nicht mehr deren Ziel. Auch das Bestreben, die besten Mitarbeiter zu Führungskräften zu entwickeln, tritt in den Hintergrund. Stattdessen stellt das Unternehmen der Zukunft den Kunden in den Mittelpunkt, setzt auf eine neue Generation von Mitarbeitern, kooperiert ausgiebig mit anderen Firmen und nutzt die Chancen der Digitalisierung. Dies sind Ergebnisse der aktuellen Studie 'The Firm of the Future' der internationalen Managementberatung Bain & Company.‣ weiterlesen

Anzeige
Digitale Roadmap

Unter dem Druck, das eigene Geschäft zu digitalisieren, beginnen Unternehmen oft mit Einzelmaßnahmen wie einem neuen Webshop – Wir erklären, was stattdessen der erste Schritt sein sollte und wie Full-Service Digitalagenturen schon bei der Planung sinnvoll unterstützen können.‣ weiterlesen

Digitale Transformation in der Industrie

Die gewinnbringende Nutzung von Daten hat in der Industrie mittlerweile eine hohe Bedeutung erlangt. Die Frage, wo diese Daten gespeichert, wie sie gesichert und verfügbar gehalten werden, rückt entsprechend ins Zentrum der IT-Strategie.‣ weiterlesen

Cyberangriffe auf die Industrie

Etwa jede dritte Cyberattacke auf Rechner für industrielle Kontrollsysteme (ICS, Industrial Control Systems) in der ersten Jahreshälfte 2017 richtete sich gegen Unternehmen aus der Fertigungsbranche. Das zeigt der aktuelle Kaspersky-Bericht über Cyberbedrohungen für industrielle Automationssysteme [1]. Der zahlenmäßige Höhepunkt der Angriffe lag dabei im März 2017 – auch bedingt durch Wannacry. Zwischen April bis Juni gingen die Werte wieder leicht zurück.‣ weiterlesen