Der Weg zur Datenstrategie

Einstiegshürden zur Datenanalyse senken

Von der Kostensenkung bis hin zu neuen Geschäftsmodellen: In der Analyse von Daten steckt viel Potenzial. Dennoch zögern Unternehmen oft. Zu groß erscheinen beispielsweise technische Einstiegshürden. Wie Unternehmen eine Basis-Datenstrategie schaffen, beschreibt dieser Beitrag.

Bild: Staufen AG

Obgleich 86 Prozent der über 400 von der Unternehmensberatung Staufen befragten Industrieunternehmen angeben, mit Hilfe der Digitalisierung Effizienzsteigerungen zu erzielen, treibt nur jedes zweite Unternehmen die Digitalisierung aktiv voran. Und dass, obwohl die größten Digitalisierungspotenziale in den Kernbereichen Produktion (62 Prozent), Supply Chain (60 Prozent), Logistik (57 Prozent) und Einkauf (45 Prozent) gesehen werden. Kurzum: Alle wissen, dass etwas getan werden muss, aber das Wann und Wie ist offensichtlich noch unklar.

Allein mit zusätzlichen Data Scientists oder neuen Data Tools können Unternehmen jedoch nicht alle Stolpersteine aus dem Weg räumen. Damit Informationen in neue, wertschöpfende Prozesse und Projekte umgesetzt werden können, muss eine Datenkultur entwickelt werden, die technisches Knowhow mit einem Kulturwandel verbindet – und zwar nicht nur auf Managementebene, sondern in der gesamten Organisation. Dies ist ein komplexes Unterfangen. In der Vergangenheit verfolgten Unternehmen oft einen rückwärtsgewandten Ansatz. Ihr primäres Ziel war der Aufbau eines Data Warehouse, um Komponenten für einzelne Produkte zurückverfolgen zu können. Die Datenbank übernahm dabei die Funktion eines Archivs. Die Folge: Analysemöglichkeiten fehlen, viele Informationen sind in einzelnen Silos abgelegt und können nur in einem begrenzten Umfang gelesen und genutzt werden.

Daten zusammenführen

Die Herausforderung besteht nun darin, sowohl historische als auch Echtzeitdaten zusammenzuführen und für die Analyse aufzubereiten. Dieser Datendschungel speist sich aus zahlreichen heterogenen IT-Systemen und Softwareanwendungen wie Microsoft, SAP, Oracle oder anderen, aber auch aus unstrukturierten Daten aus der Supply Chain oder Messergebnissen an der Produktionslinie.

Schon dieser erste Schritt ist für Unternehmen oft ein Kraftakt, und Digitalisierungspläne enden lediglich mit einem Dashboard auf dem Shopfloor. Dort wird dann auf vielen Monitoren angezeigt, wie die Produktion gerade läuft und dass beispielsweise der Output im Vergleich zum Vormonat um x Prozent gesteigert werden konnte. Viel nützlicher als das Erkennen von Problemen in Echtzeit ist aber die Suche nach den Ursachen und möglichen Lösungen.

Dazu müssen einerseits digitale Werkzeuge für eine Analyse auf einen großen Datenpool zugreifen können, andererseits müssen unternehmen in der Lage sein, schnell auf neue Erkenntnisse und Ableitungen zu reagieren. Das heißt: Die Mitarbeitenden sollten nicht nur bereit sein, Prozessänderungen vorzunehmen oder das Potenzial für Optimierungen zu erkennen, sie sollten auch die Strukturen und Freiräume dafür erhalten.

Lean-Philosophie und Datenanalyse

Durch die Überbrückung und Integration von Dateninseln können unterschiedliche operative Teams auf die für sie relevanten Daten zugreifen, diese in Echtzeit analysieren und die daraus gewonnenen Erkenntnisse nutzen. Datenanalyse ist damit nicht mehr nur eine rein digitale Aufgabe, sondern findet parallel eine unmittelbare praktische Umsetzung. Dieser Ansatz führt auch dazu, dass sich nicht nur wenige ‘Datengurus’ mit dem Thema beschäftigen, sondern abteilungsübergreifend an einer Optimierung gearbeitet wird.

Damit diese enge Verzahnung optimalen Nutzen bringt, ist eine Kultur der kontinuierlichen Verbesserung und Eigenverantwortung notwendig – also eine Unternehmensphilosophie, wie sie auch im Lean Management umgesetzt wird. Dieser Ansatz der Fehlervermeidung und kontinuierlichen Optimierung kann durch die Kombination mit Datenanalysetools einen zusätzlichen Schub erhalten, da die Basis für Erkenntnisse und Analysen verbreitert wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Unternehmen stehen aktuell vor großen Herausforderungen. Das Konzept des linearen Wirtschaftens wird immer stärker in Frage gestellt. Gleichzeitig herrscht ein hoher Digitalisierungs- und Innovationsdruck. Unternehmen müssen also ressourcen- und kostenschonend wirtschaften, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben. In vielen Unternehmen gebe es laut einer Studie des Leasingunternehmens CHG-Meridian zwar bereits eine Nachhaltigkeitsstrategie, aber Potenziale bestimmter Maßnahmen würden nicht erkannt.‣ weiterlesen

Der D21-Digital-Index erhebt jährlich, wie digital die deutsche Gesellschaft ist und wie resilient sie für die Zukunft aufgestellt ist. Deutlich wird auch in diesem Jahr: Der Großteil der Menschen in Deutschland hat an der digitalen Welt teil und kann ihre Möglichkeiten selbstbestimmt für sich nutzen. Der Index-Wert liegt bei 58 von 100 Punkten (+1 zum Vorjahr).‣ weiterlesen

Auch künstliche Intelligenz verbraucht Ressourcen. Forschende des Instituts für ökologische Wirtschaftsforschung, AlgorithmWatch und des DAI-Labors der TU Berlin fordern daher, die Nachhaltigkeitsauswirkungen von KI über den gesamten Lebenszyklus hinweg stärker in den Blick zu nehmen.
‣ weiterlesen

Delinea, ein Anbieter für Privileged Access Management (PAM), beobachtet einen Strategiewechsel bei Cyberkriminellen. Anstatt ein Unternehmen mit Ransomware lahmzulegen und als Geisel zu nehmen, werden sensible Daten heimlich exfiltriert. Cyberkriminelle drohen dann häufig damit, die Daten an den Meistbietenden zu verkaufen oder sie zu nutzen, um eine Cyberversicherungszahlung zu erhalten.‣ weiterlesen

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Anwender KI-Anbietern vertrauen können und deren KI-Lösung nutzen? Diese Frage steht im Mittelpunkt des Forschungsprojektes ‘TrustKI’, das Anfang 2023 am Institut für Internet-Sicherheit – if(is) der Westfälischen Hochschule gestartet ist. Erste Antworten liefert eine kürzlich ­abgeschlossene Anwender-Studie.‣ weiterlesen

Gemeinsam mit dem Institute of Technology Management der University of St.Gallen hat das WZL den?Status quo von Datenanalysen in der produzierenden Industrie untersucht. Die Autoren betonen die wachsende Bedeutung für die Industrie, aber auch den weiteren Forschungsbedarf.‣ weiterlesen

Ein neues Fabriklayout sollte im finnischen Industrieunternehmen Hydroline für optimierte Arbeitsabläufe sorgen. Doch eine zweidimensionale Planung am Bildschirm wurde diesem Vorhaben nicht gerecht. Per VR-Simulation gelang es dem Fertiger, die Planung immersiv zu gestalten und auch Designfehler zu entdecken, die am Bildschirm vielleicht unbemerkt geblieben wären.‣ weiterlesen

Automatisierte Lagersysteme sind eines der Steckenpferde des Automatisierungsspezialisten Lenze. Zusammen mit dem Fraunhofer IEM entwickelte die Firma jetzt einen KI-basierten Wartungsassistenten für ihre Hochregallager. So vermeidet das Unternehmen ungeplante Stillstände und spart Zeit und Kosten. Künftig sollen auch Kunden dieses System für ihre Intralogistik erwerben können. Gefördert wurde die Zusammenarbeit der Lenze-Tochter Encoway mit dem Fraunhofer IEM im It's OWL-Projekt Easy.‣ weiterlesen

KI, Smart Factories und 4D-Druck: Björn Klaas, Vice President and Managing Director von Protolabs Europe, gibt seine Einschätzungen zu den Fertigungstrends für 2024 ab.‣ weiterlesen

Genauso wie Menschen haben auch große KI-Sprachmodelle Merkmale wie Moral- und Wertevorstellungen. Diese sind jedoch nicht immer transparent. Forschende der Universität Mannheim und des Gesis – Leibniz-Instituts für Sozialwissenschaften haben untersucht, wie die Eigenschaften der Sprachmodelle sichtbar werden können und welche Folgen diese Voreingenommenheit für die Gesellschaft haben könnte.‣ weiterlesen

Die Kunststoffproduktion kann komplexe Formen und umfangreiche Workflows annehmen. Sind die Ansprüche an Reporting und Schichtplanung eher einfach, kann eine Verwaltung auf Papier und per Excel noch gut funktionieren. Soll aber beispielsweise eine Automotive-Produktionslinie digitalisiert werden, spielen der Digitalisierungsgrad und die Kommunikationsmöglichkeiten jeder einzelnen Maschine eine große Rolle - Papier ist da eher hinderlich. Der folgende Beitrag gibt Tipps, wie dieser Umstieg gelingen kann.‣ weiterlesen