Master-Studium ‚Digitale Arbeit‘

Die Digitalisierung der Wirtschaft und Arbeitswelt ist ein Prozess, der die Grundlagen moderner wissensbasierter Erwerbssysteme und betrieblicher Leistungsorganisationen nachhaltig verändert hat und weiterhin verändern wird. Bereits heute ist absehbar, dass Unternehmen, Verbände und auch staatliche Organe in zunehmendem Maße Fachkräfte nachfragen, deren Qualifikationsprofil diesen neuen Rahmenbedingungen im Hinblick auf die Analyse, die Planung und das Management digitaler Prozesse Rechnung trägt.

An der TU Chemnitz gibt es zum Wintersemester den neuen Masterstudiengang ‘Digitale Arbeit’. Damit will man den Veränderungen der Arbeitswelt durch die Digitalisierung Rechnung tragen.
(Bild: ©Unsplash/pixabay.com)

Aus diesem Grund beginnt im Herbst 2017 der viersemestrige Studiengang ‚Digitale Arbeit‘ an der TU Chemnitz. Er zielt darauf ab, Fach- und Führungskräfte für den Bereich digitaler und internetbasierter Produktions- und Dienstleistungsarbeit auszubilden. Die Absolventen sollen in die Lage versetzt werden, Arbeitsprozesse, die zentral über Online-Medien realisiert werden oder von digital vernetzter Technik geprägt sind, zu planen, zu begleiten, zu evaluieren und zu reflektieren. Dazu findet eine fundierte arbeits-, organisations- und techniksoziologische Theorieausbildung sowie die Vermittlung spezifischer Methodenkenntnisse der Arbeits- und Internet-Forschung statt. Der Studiengang gliedert sich dabei in fünf grundlegende Bereiche.

Wissenserweiterung in den Basismodulen

Die Basismodule zielen auf eine Fundierung und Erweiterung des Wissens im Bereich der theoretischen Grundlagen ab. Die Schwerpunktmodule widmen sich dem Feld digitalisierter Arbeit – theoretisch, inhaltlich und methodisch. Dabei werden aktuelle Wissensbestände der Arbeits- und Organisationsforschung sowie der Technik- und Medienforschung vor dem Hintergrund digitalisierter Arbeit gelehrt. Dies wird ergänzt um ein Seminar, das aktuelle Entwicklungen internetbasierter und digital vernetzter Arbeit (Industrie 4.0, Sharing Economy, Cloudwork, Crowdfunding etc.) beinhaltet und (d) eine Methodenausbildung, die speziell auf das Forschungsfeld ausgerichtet ist (Online-Befragungen, teilnehmende Beobachtungen, Experterinterviews, Web-Ethnographie, Fallstudien etc.).

Dreisemestriges LehrForschungsprojekt

Im Rahmen eines dreisemestrigen Lehrforschungsprojektes werden aktuelle gesellschaftliche und wissenschaftliche Fragestellungen eigenständig und praxisorientiert empirisch bearbeitet. In den Ergänzungsmodulen wählen Studierende Nebenfachvertiefungen und erwerben in diesen grundlegende Kenntnisse, die komplementär zur sozialwissenschaftlichen Perspektive sind. Dort kann aus Lehrveranstaltungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften, Psychologie, der Medienwissenschaften, der Informatik und des Maschinenbaus gewählt werden. Das Studium wird mit einer Master-Arbeit abgeschlossen, die in der Regel ein spezifisches Problem digitaler Arbeit empirisch untersucht. Der Studiengang richtet sich zunächst an Absolventinnen und Absolventen eines sozialwissenschaftlichen, berufsqualifizierenden Hochschulstudiengangs mit Vorkenntnissen in Arbeits-, Technik-, Medien-, Organisations- oder Wirtschaftssoziologie. Darüber hinaus sind Absolventinnen und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, Medienwissenschaften, der Arbeitswissenschaften und ähnlicher Fächer bei entsprechendem Vorwissen angesprochen. Neben Universitäten und öffentlichen Forschungseinrichtungen werden die Absolventinnen und Absolventen für Fach- und Führungsfunktionen in modernen, technologiebasierten Wirtschaftsunternehmen, dort vor allem in den Bereichen Marketing, Kommunikation, Betriebsdaten, Strategie, Personal und Organisationsentwicklung, qualifiziert. Darüber hinaus ist der Berufseinstieg in Referenten- und Führungsfunktionen in Politik, Verbänden, Non-Profit- und Non-Governmental-Organisationen, aber auch in Führungspositionen in der Kreativwirtschaft und internetoriginären Arbeitszusammenhängen möglich.

Master ‚Digitale Arbeit‘ -TU Chemnitz startet mit neuem Studiengang
An der TU Chemnitz gibt es zum Wintersemester den neuen Masterstudiengang ‘Digitale Arbeit’. Damit will man den Veränderungen der Arbeitswelt durch die Digitalisierung Rechnung tragen. (Bild: ©Unsplash/pixabay.com)


Das könnte Sie auch interessieren

Auf Unternehmensebene finden sich, je nach Einsatzbereich, zahlreiche unterschiedliche Systeme. In diesem Wust gehen zwangsläufig auch Daten unter bzw. deren Kontext geht verloren. Eine Product-Innovation-Plattform kann dabei helfen, das Potenzial der anfallenden Daten zu nutzen und sie in den richtigen Kontext zu setzten.‣ weiterlesen

Eine Studie im Auftrag von Fujitsu zeigt, dass eine große Mehrzahl der weltweit aktiven Firmen eine übergreifend abgestimmte und gemeinschaftlich entwickelte Antwort auf die Herausforderungen des digitalen Wandels fordert – unter Führung von Regierung und internationalen Gremien. Die Studie macht zudem künftige Schlüsseltrends aus.‣ weiterlesen

Ist die Cloud im Mittelstand angekommen? Dieser Frage hat sich das Software-Unternehmen Forcont Technology GmbH gemeinsam mit der Hochschule für Wirtschaft und Recht in Berlin im Rahmen der Studie 'Deutscher Mittelstand auf Wolke 7?' gewidmet. Demnach wächst die Zahl derer, die Cloudcomputing einsetzen - beziehungsweise zukünftig einsetzen wollen - stetig.‣ weiterlesen

Stürme wie Kyrill oder Burglind können große Schäden verursachen. Dabei ist das 33.000 Kilometer lange Streckennetz der Deutschen Bahn besonders gefährdet, vor allem umgestürzte Bäume bergen ein hohes Risiko. Um die Kontrollmöglichkeiten an den Strecken zu vereinfachen soll eine Technologie zur 3D-Rekonstruktion und -analyse des Streckennetzes entwickelt werden. Für das Forschungsprojekt 'Zustandsüberwachung des Gleisumfeldes' (ZuG) stellt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur 2,5Mio.€ zur Verfügung.‣ weiterlesen

Die Studie ‘Security Bilanz Deutschland‘ der Marktforschungsgesellschaft Techconsult untersucht seit dem Jahr 2014, wie es um die IT- und Informationssicherheit in mittelständischen Unternehmens sowie in öffentlichen Verwaltungen bestellt ist. Neben einem Anstieg der Cyberbedrohungen rückt dabei auch die Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in den Fokus.‣ weiterlesen

Smartphone-Kunden erwarten heute uneingeschränkten Zugang zu Social-Media-Kanälen, Videos, Livestreams oder Apps. Gleiches gilt für das Internet of Things. Derartige Anforderungen eröffnen Mobilfunkanbietern große Chancen, stellen sie aber auch vor ernsthafte Herausforderungen.‣ weiterlesen