Leitfaden

Interoperabilität durch standardisierte Merkmale

Der VDMA hat einen neuen Leitfaden mit dem Titel ‘Interoperabilität durch standardisierte Merkmale‘ veröffentlicht. Darin beschreibt der Branchenverband, wie Signale und Werte zwischen Fertigungseinheiten ausgetauscht werden können.

Das Schlüsselwort ist ‘Standardisierung‘: Produkte, Einzelteile, Baugruppen oder Anlagenelemente sind durch Merkmale beschrieben, die in einem Format übertragen werden. Die Merkmalbeschreibung sowie das Übertragungsformat bilden eine gemeinsame Sprache. Diese bilden wiederum die Basis dafür, dass empfangende Systeme die Daten korrekt verstehen, um diese für Folgeprozesse wie Bestellungen, Fertigungsaufträge oder Wartungshinweise weiter zu verwenden.

Kategorisierungen und Klassifizierungen

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer verwenden bereits seit vielen Jahren Nummerierungssysteme zur eindeutigen Identifizierung seiner Produkte. So können Unternehmen nachvollziehen, was von wem angeliefert wurde, welche Fertigungsprozesse durchlaufen wurden und welche Produktversion bei welchem Kunden im Einsatz ist. Wer sich schon einmal Gedanken gemacht hat, nach welcher Struktur sein Produkt zu gliedern ist, damit es gefunden werden kann, findet dazu im Leitfaden eine Anleitung. Mögliche Kategorisierungen und Klassifizierungen werden im Leitfaden veranschaulicht, ohne dass sich der Anwender mit Normen befassen muss.

Vom Ist-Zustand zur Industrie 4.0

Der Leitfaden gibt zudem Handlungsempfehlungen. Auf Basis der vorhergehenden Darstellungen und Beschreibungen begleitet die Publikation den Leser bei der Selbsteinschätzung seines Unternehmens und den daraus einzuleitenden Maßnahmen. Um von der eingeschätzten Ist-Stufe zur nächstbesseren Stufe zu gelangen, sind Maßnahmen beschrieben, die Unternehmen schrittweise auf den Weg zur Industrie 4.0 und die digitale Ausrichtung führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Durch Digitalisierung und Industrie 4.0 ergeben sich mehr Angriffsflächen für potenzielle Angreifer. Die Metallindustrie bildet in dieser Entwicklung keine Ausnahme. Diesbezüglich hat der Security-Spezialist Tenable eine Befragung durchgeführt. Demnach wurden 90 Prozent der Befragten Unternehmen in den vergangenen zwei Jahren Opfer eines Cyberangriffs.‣ weiterlesen

Anzeige

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek und der Beauftragte für Digitale Wirtschaft des Bundeswirtschaftsministeriums, Thomas Jarzombek, haben in Dortmund die Pläne für ein europäisches Cloud-Projekt vorgestellt.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Industrie-4.0-Index, den die Unternehmensberatung Staufen bereits zum sechsten Mal aufgelegt hat, ist auch in der 2019er Auflage erneut gestiegen. Demnach setzen mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen Industrie 4.0 operativ um. Der Sprung von der Einzellösung hin zum unternehmensübergreifenden Einsatz gelingt jedoch nur selten.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Disruption und Digitalisierung stellen Unternehmen vor Herausforderungen. In einer Studie des Datenspezialisten Teradata sieht sich die Mehrheit der Befragten damit konfrontiert, aufgrund dieser Herausforderungen die eigene Strategie zu überdenken.‣ weiterlesen

Die IT-Security Eperten haben die Daten ihrer selbst eingerichteten Honeypots ausgwertet. Dabei zeigt sich ein großer Anstieg der Angriffe auf IoT-Geräte im Vergleich zum Vorjahr. Im ersten Halbjahr 2019 wurden 105 Millionen Angriffe verzeichnet.‣ weiterlesen

Bei allen Vorteilen birgt die zunehmende Vernetzung - innerhalb und außerhalb des Unternehmens - auch Gefahren. Cyberkriminelle zielen dabei in der Vergangenheit verstärkt darauf ab, keine technischen, sondern menschliche Schwachstellen auszunutzen. Daher gilt es, auch die Mitarbeiter für Cybergefahren zu sensibilisieren‣ weiterlesen