Leitfaden

Interoperabilität durch standardisierte Merkmale

Der VDMA hat einen neuen Leitfaden mit dem Titel ‘Interoperabilität durch standardisierte Merkmale‘ veröffentlicht. Darin beschreibt der Branchenverband, wie Signale und Werte zwischen Fertigungseinheiten ausgetauscht werden können.

Das Schlüsselwort ist ‘Standardisierung‘: Produkte, Einzelteile, Baugruppen oder Anlagenelemente sind durch Merkmale beschrieben, die in einem Format übertragen werden. Die Merkmalbeschreibung sowie das Übertragungsformat bilden eine gemeinsame Sprache. Diese bilden wiederum die Basis dafür, dass empfangende Systeme die Daten korrekt verstehen, um diese für Folgeprozesse wie Bestellungen, Fertigungsaufträge oder Wartungshinweise weiter zu verwenden.

Kategorisierungen und Klassifizierungen

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer verwenden bereits seit vielen Jahren Nummerierungssysteme zur eindeutigen Identifizierung seiner Produkte. So können Unternehmen nachvollziehen, was von wem angeliefert wurde, welche Fertigungsprozesse durchlaufen wurden und welche Produktversion bei welchem Kunden im Einsatz ist. Wer sich schon einmal Gedanken gemacht hat, nach welcher Struktur sein Produkt zu gliedern ist, damit es gefunden werden kann, findet dazu im Leitfaden eine Anleitung. Mögliche Kategorisierungen und Klassifizierungen werden im Leitfaden veranschaulicht, ohne dass sich der Anwender mit Normen befassen muss.

Vom Ist-Zustand zur Industrie 4.0

Der Leitfaden gibt zudem Handlungsempfehlungen. Auf Basis der vorhergehenden Darstellungen und Beschreibungen begleitet die Publikation den Leser bei der Selbsteinschätzung seines Unternehmens und den daraus einzuleitenden Maßnahmen. Um von der eingeschätzten Ist-Stufe zur nächstbesseren Stufe zu gelangen, sind Maßnahmen beschrieben, die Unternehmen schrittweise auf den Weg zur Industrie 4.0 und die digitale Ausrichtung führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Deutsche Telekom und Ericsson haben eine strategische Partnerschaft bekannt gegeben. Gemeinsam wollen die Firmen Industrieunternehmen besser bei der Einrichtung von Campus-Netzwerken auf Basis des Funkstandards 5G unterstützen.‣ weiterlesen

Wie aus einer Studie des Digitalverbands Bitkom hervorgeht, setzen zwei Drittel der größeren Unternehmen bereits bewusst Open-Source-Software ein. Als deren größten Vorteil identifizieren die Unternehmen Kosteneinsparungen, da keine Lizenzgebühren anfallen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit der Inbetriebnahme eines IBM Q System One wollen IBM und die Fraunhofer-Gesellschaft das Thema Quantencomputing für die Industrie vorantreiben. Durch die Kooperation entsteht zudem ein neues Kompetenzzentrum für Quantentechnologie.‣ weiterlesen

Das Fraunhofer IGD stellt auf der Internationalen Automobil-Ausstellung IAA Lösungen für einen smarten Wartungsservice dank Virtual und Augmented Reality (VR/AR) vor. Das Darmstädter Forschungsinstitut ermöglicht erstmals, AR-Anwendungen direkt in der Cloud auszuführen. Durch einen Live-Abgleich mit den CAD-Daten des Fahrzeugs und den damit verbundenen vollautomatischen Zugriff auf wichtige Informationen kann der Kundenservice defekte Bauteile noch schneller erkennen und hat dabei vollautomatischen Zugriff auf wichtige Informationen.‣ weiterlesen

Welche Potenziale bietet künstliche Intelligenz für Produkte, Fertigung und neue Geschäftsmodelle? Und wie kann der Mittelstand diese Potenziale erschließen? Erfolgreiche Ansätze und Erfahrungen diskutierte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier mit Experten aus dem Cluster Intelligente Technische Systeme OstWestfalenLippe.‣ weiterlesen

Technologien wie maschinelles Lernen oder Industrial Data Science ermöglichen neue Prozesse, Produkte und Geschäftsmodelle, die die Wirtschaftlichkeit steigern. Bis Ende 2020 stehen Mittelständlern dazu verschiedene Angebote von Digital in NRW offen.‣ weiterlesen