Leitfaden

Interoperabilität durch standardisierte Merkmale

Der VDMA hat einen neuen Leitfaden mit dem Titel ‘Interoperabilität durch standardisierte Merkmale‘ veröffentlicht. Darin beschreibt der Branchenverband, wie Signale und Werte zwischen Fertigungseinheiten ausgetauscht werden können.

Das Schlüsselwort ist ‘Standardisierung‘: Produkte, Einzelteile, Baugruppen oder Anlagenelemente sind durch Merkmale beschrieben, die in einem Format übertragen werden. Die Merkmalbeschreibung sowie das Übertragungsformat bilden eine gemeinsame Sprache. Diese bilden wiederum die Basis dafür, dass empfangende Systeme die Daten korrekt verstehen, um diese für Folgeprozesse wie Bestellungen, Fertigungsaufträge oder Wartungshinweise weiter zu verwenden.

Kategorisierungen und Klassifizierungen

Die deutschen Maschinen- und Anlagenbauer verwenden bereits seit vielen Jahren Nummerierungssysteme zur eindeutigen Identifizierung seiner Produkte. So können Unternehmen nachvollziehen, was von wem angeliefert wurde, welche Fertigungsprozesse durchlaufen wurden und welche Produktversion bei welchem Kunden im Einsatz ist. Wer sich schon einmal Gedanken gemacht hat, nach welcher Struktur sein Produkt zu gliedern ist, damit es gefunden werden kann, findet dazu im Leitfaden eine Anleitung. Mögliche Kategorisierungen und Klassifizierungen werden im Leitfaden veranschaulicht, ohne dass sich der Anwender mit Normen befassen muss.

Vom Ist-Zustand zur Industrie 4.0

Der Leitfaden gibt zudem Handlungsempfehlungen. Auf Basis der vorhergehenden Darstellungen und Beschreibungen begleitet die Publikation den Leser bei der Selbsteinschätzung seines Unternehmens und den daraus einzuleitenden Maßnahmen. Um von der eingeschätzten Ist-Stufe zur nächstbesseren Stufe zu gelangen, sind Maßnahmen beschrieben, die Unternehmen schrittweise auf den Weg zur Industrie 4.0 und die digitale Ausrichtung führen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Kommunikation im Kundenservice ändert sich und sie beschränkt sich längst nicht mehr auf Telefonate, Briefe und E-Mails. Mittels künstlicher Intelligenz gewinnen Chatbots zunehmend an Bedeutung - das Kundengespräch wird also mit einem KI-Partner geführt, anstatt mit einem Service-Mitarbeiter. Wie das funktioniert zeigt der folgende Beitrag.‣ weiterlesen

Anzeige

In einer aktuellen Studie hat das Wirtschaftprüfungs- und Beratungsunternehmen Deloitte weltweit mehr als 2000 C-Level-Führungskräfte zum Thema Industrie 4.0 befragt, 125 davon aus Deutschland. Die Analyse zeigt, dass für die Unternehmen neben Wertschöpfung und Wachstum zunehmend auch Nachhaltigkeit und soziale Verantwortung an Bedeutung gewinnen.‣ weiterlesen

Im Rahmen einer Studie hat IBM Unternehmen unterschiedlicher Branchen zum Einsatz von KI-Technologien befragt. Die Ergebnisse zeigen einen Aufwärtstrend bei der Nutzung.‣ weiterlesen

Eine neue Studie des Capgemini Research Institute zeigt, dass Europa und hier speziell Deutschland federführend beim Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) in Produktionsprozessen ist. 51 Prozent der größten global aufgestellten Fertigungsunternehmen in Europa implementieren mindestens einen KI-Anwendungsfall. Hersteller können sich bei der Einführung von KI-Elementen im Produktionsablauf auf drei Einsatzszenarien konzentrieren: intelligente Wartung, Produktqualitätskontrolle und Bedarfsplanung, so ein Ergebnis der Studie nach der Analyse von 22 möglichen KI-Anwendungen.‣ weiterlesen

Ein neuer Studiengang an der Hochschule des Bundes richtet sein Augenmerk ab dem nächsten Wintersemester auf die Cybersicherheit.‣ weiterlesen

Anzeige

Laut den Ergebnissen einer neuen Studie von IHS Markit | Technology ist Profinet in der Industrie weit verbreitet: Gemessen an den neu installierten Knoten hat die Kommunikationstechnologie im Jahr 2018 einen Marktanteil von fast 30 Prozent erreicht und ist damit die weltweit führende Ethernet-basierte Kommunikationslösung für die industrielle Automatisierung.‣ weiterlesen