Unternehmen schlecht geschützt

Die Häufigkeit und die Schäden schwerwiegender Cyberattacken nehmen stark zu.  In der vergangenen Woche hat beispielsweise ein Hacker-Angriff mit der Ransomware ‘WannaCry’ u.a. die Computer der Deutschen Bahn befallen. Dennoch sind fast drei Viertel aller Unternehmen (73 Prozent) weder in der Lage, ihre wichtigsten Vermögenswerte, Strukturen und Prozesse zu identifizieren noch sie wirksam zu schützen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse des Beratungsunternehmens Accenture. Laut dem ‚Accenture Security Index‘ verfügt darüber hinaus nur jede dritte Organisation über die Fähigkeit, Bedrohungen sensibler Bestandteile ihres Geschäfts effektiv zu überwachen. Um zu messen, wie effektiv Unternehmen für Sicherheit sorgen und ob sie angemessen viel investieren, hat Accenture 2.000 Sicherheitsexperten in Unternehmen mit einem Jahresumsatz von mehr als 1Mrd.US$ befragt. Die Ergebnisse dieser Umfrage in 15 Ländern und über zwölf Branchen hinweg wurden in Zusammenarbeit mit Oxford Economics analysiert und zum ‚Accenture Security Index‘ aggregiert. Dieser basiert auf einem Modell, das 33 spezifische Kompetenzen zur Cybersecurity misst.

Deutschland auf dem drittletzten Platz – Frankreich und Großbritannien an der Spitze

Im internationalen Durchschnitt weisen Organisationen demnach lediglich bei elf der 33 Cyber-Security-Fähigkeiten zufriedenstellende Ergebnisse auf. Nur neun Prozent aller Unternehmen erzielten hohe Kompetenzwerte in mehr als 25 Schlüsselbereichen. Besonders großer Nachholbedarf besteht laut Accenture bei deutschen Unternehmen: Mit einem Wert von 26 Prozent rangieren Firmen hierzulande an drittletzter Stelle des globalen Rankings, gleichauf mit Australien. Dem folgt nur noch Spanien als Schlusslicht mit 22 Prozent. In Großbritannien, das mit Frankreich an der Spitze des Ländervergleichs rangiert, erzielt die durchschnittliche Organisation in 15 Kompetenzfeldern (44 Prozent) eine herausragende Leistung. Brasilien (42 Prozent) und Japan (40 Prozent) belegen den dritten und vierten Platz, die USA landen mit 37 Prozent auf Platz fünf.

Branchenunterschiede: Ernsthafte Lücken bei Life Sciences

Im Branchenvergleich belegen Kommunikationsunternehmen im Bereich Cybersicherheit den ersten Platz. Sie verfügen in elf Kompetenzfeldern über exzellente Fähigkeiten und erzielen Bestwerte insbesondere beim Schutz und der Wiederherstellung wichtiger Assets (49 Prozent) sowie der Überwachung geschäftsrelevanter Bedrohungen (47 Prozent). Banken zeigen laut Index in acht Kategorien ein gutes Kompetenzniveau, wobei Bedrohungsanalysen (47 Prozent) und Cybersecurity im erweiterten Business-Ökosystem (44 Prozent) hier besonders hervorstechen. Dem folgen High-Tech-Unternehmen mit Cybersecurity-Spitzenwerten bei sieben Schlüsselkompetenzen. Stark ausgeprägt sind hier die Fähigkeiten, eine sicherheitsbewusste Kultur zu schaffen (54 Prozent) und sich von Cyberangriffen zu erholen (48 Prozent). Den letzten Platz im Ranking bildet die Pharma- und Medizinproduktindustrie mit einem Kompetenzwert von nur 19 Prozent. Im Durchschnitt erreichen Unternehmen der Branche in nur sechs Feldern ein hinreichendes Expertise-Niveau. Bis auf eine Ausnahme erzielen Pharmaunternehmen außerdem in allen Kompetenzkategorien die niedrigsten Werte.

 

Accenture-Studie zeigt Schwachstellen



Das könnte Sie auch interessieren

Der McAfee Labs 2018 Threat Predictions-Report identifiziert fünf Schwerpunkte, die 2018 eine wichtige Rolle in der Welt der Cybersicherheit spielen werden: Die Trends reichen von den Gefahren durch serverlose Apps, die Entwicklung von Ransomware und maschinellem Lernen, bis hin zu Datenschutz-Problemen durch IoT-Geräte und Apps für Jugendliche.‣ weiterlesen

Eine heute erschienene Studie von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und TU9, dem Verbund führender Technischer Universitäten in Deutschland, zeigt: An Universitäten ist die Studienabbruchquote in den Ingenieurwissenschaften mit 21 bis 23 Prozent niedriger als bisher angenommen. Der Grund: Im Vergleich zu früheren Untersuchungen konnten Fach- bzw. Hochschulwechsler berücksichtigt werden, die nicht als Studienabbrecher zählen. Trotz des positiven Befundes sprechen sich acatech und TU9 in einer gemeinsamen Position für eine weitere Senkung der Quote aus – und geben entsprechende Handlungsempfehlungen.‣ weiterlesen

Industrie 4.0 in Deutschland ist keine Zukunftsmusik mehr. Aber wo genau bewegen wir uns hin? Wie kann die Umsetzung in der Fläche vorangetrieben werden? Und welche Rolle spielen dabei neue Technologien wie 5G oder Blockchain? Diesen und anderen Fragen widmeten sich Ende November 2017 die Arbeitsgruppen der Plattform Industrie 4.0 auf ihrer Klausur in Berlin.‣ weiterlesen

Nur jedes zweite Unternehmen in Deutschland hat sich bei der Umsetzung der EU-Datenschutzgrundverordnung (DS-GVO) bislang Hilfe von externen Experten geholt. Gerade einmal 48 Prozent aller Unternehmen mit 20 oder mehr Beschäftigen geben demnach an, Spezialisten außerhalb des eigenen Hauses hinzugezogen zu haben.‣ weiterlesen

Mit der sich wandelnden Umgebung ändern sich die Anforderungen sowohl an die logistischen Prozesse als auch an die Mitarbeiter. Auf dem Weg zur Industrie 4.0 wächst auf der einen Seite der Anspruch, stabile organisationale und prozessuale Rahmenbedingungen zu schaffen, sowie auf der anderen Seite die Bedeutung, den Menschen in den Mittelpunkt der Betrachtung zu rücken.‣ weiterlesen

Studie von Stifterverband und McKinsey: In Deutschland fehlen 95.000 Datenspezialisten sowie 24.000 Lehrer für ein Pflichtfach Informatik – Soziale Selektion an Schulen setzt sich an Hochschulen fort – Alarmierende Entwicklung bei Lehrerausbildung – Flüchtlinge werden bis 2020 rund 40.000 Studienplätze benötigen‣ weiterlesen