Industrie 4.0

Im Projekt 'Datenfabrik.NRW' erarbeiten vier Fraunhofer-Institute (Entwurfstechnik Mechatronik IEM, Materialfluss und Logistik IML, Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB und Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS) Anwendungen für den Einsatz von künstlicher Intelligenz in der Produktion und setzen diese in realen Produktionsumgebungen bei Claas und Schmitz Cargobull um. Die Kompetenzplattform KI.NRW nimmt die Datenfabrik.NRW als KI-Flagshipprojekt in ihr Netzwerk auf.‣ weiterlesen

Anzeige

Mit einer Online-Veranstaltung am 15. Dezember eröffnet das KI-Förderprojekt IIP-Ecosphere an der Leibniz Universität Hannover ein Experimentierfeld für produktionsbezogene KI-Technologien.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutschen stehen künstlicher Intelligenz im weltweiten Vergleich eher skeptisch gegenüber, so das ist das Ergebnis einer YouGov-Umfrage. Dabei befürchten die Befragten aus Deutschland u.a. negative Auswirkungen, die noch nicht voraussehbar sind.‣ weiterlesen

Anzeige

Crate.io ist der Brancheninitiative 'Microsoft in Manufacturing' beigetreten. Die Initiative wurde entwickelt, um die Entwicklung neuer Lösungen für das industrielle Internet der Dinge (IIoT) schneller, effizienter und zuverlässiger zu gestalten.‣ weiterlesen

Anpassungsfähigkeit, Nachhaltigkeit und die Bekämpfung des Klimawandels haben für Infrastrukturverantwortliche höchste Bedeutung. Die meisten Akteure im Bereich Energieinfrastruktur glauben laut einer Siemens-Studie, dass Klimaneutralität ohne Digitalisierung nicht möglich ist.‣ weiterlesen

Laut einer McKinsey-Studie liegt das größte Potenzial des Internet of Things in Fabriken - allerdings werde dieses kaum ausgeschöpft, so die Studienautoren. 65 Prozent des Werts wird in B2B-Umgebungen geschaffen, doch kundennahe Anwendungen wie Smart Home verzeichnen deutliche Wachstumsraten.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Seit mehr als zehn Jahren ist Industrie 4.0 nun das Schlagwort für die vernetzte Produktion. Doch was kommt danach? In einer fünften industriellen Revolution könnte die Hardware-Seite in den Hintergrund rücken und digitale Produkte dafür wichtiger werden. Auch digiatel Ökosysteme gewinnen dabei an Bedeutung.‣ weiterlesen

Anzeige

Das Modell des digitalen Zwilling gibt es in der Industrie 4.0 schon länger. Dabei wird auch der Human Digital Twin ein Thema. Und das macht durchaus Sinn, denn der Menschen bleibt trotz aller technologischen Fortschritte ein unverzichtbarer Bestandteil der industriellen Wertschöpfung. ‣ weiterlesen

Wo ist die Arbeitsbelastung höher – im Büro oder im Homeoffice? Dieser Frage ist die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung nachgegangen und hat im Rahmen einer Studie ermittelt, dass die Arbeitsbelastung nicht das Hauptproblem ist.‣ weiterlesen

Unternehmen gehen digital gestärkt ins dritte Corona-Jahr, so das Ergebnis einer Bitkom-Befragung unter 602 Unternehmen. Demnach will die große Mehrheit ihre Digitalisierungs-Projekte fortsetzen. Diese Aufbruchsstimmung müsse genutzt werden, so Bitkom-Präsident Achim Berg.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen einer strategischen Partnerschaft wollen die Industrial Digital Twin Association und Open Industry 4.0 Alliance zusammenarbeiten. Erste Kooperationsprojekte werden Ende Januar vorgestellt.‣ weiterlesen

Bewegungen und Standorte von Werkzeugen lassen sich im Industrial Internet of Things mit überschaubarem Aufwand weltweit im Blick halten. Netzwerk-Abdeckung der gewählten Funktechnologie vorausgesetzt. Hier könnte das bewährte und verbreitete GSM-Netz punkten, das Positionen per Laterationsverfahren errechnet.‣ weiterlesen

Digitalisierungsprojekte werden von den deutschen Unternehmen zu großen Teilen strategisch angegangen, so eine Umfrage des Branchenverbands Bitkom. Ein Grund dafür: die Wirtschaft hat ein positives Bild der Digitalisierung.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

"I didn't see AI", sagte Google-Mitgründer Sergey Brin noch im Jahr 2017. Selbst einer der einflussreichsten Silicon-Valley-Unternehmer hat die Revolution durch künstliche Intelligenz nicht kommen sehen. Da überrascht es nicht, dass nur wenige Führungsteams von Unternehmen ihre Aufgaben auf den produktiven Einsatz dieser Technologie ausgerichtet haben.‣ weiterlesen

Eine Studie des Engineering-, Technologie- und Beratungsdienstleisters Expleo zeigt die allgemeine Haltung von Geschäfts- und IT-Führungskräften gegenüber Transformationsprogrammen. Demnach sehen 54 Prozent der deutschen Unternehmer einen mutigeren Ansatz für digitale Technologien als Erfolgsgarant.‣ weiterlesen

Die Blockhain soll Unternehmen u.a. neue Geschäftsmodelle ermöglichen. Laut einer Bitkom-Befragung kommt die Technologie bisher aber nur selten zum Einsatz.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige