Besser als der Durchschnitt

Die mittelständische Industrie und die Digitalisierung

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück.

(Bild: Deutsche Telekom AG)

Mittelständische Industrieunternehmen haben sich früher als andere Branchen mit den Chancen der digitalen Transformation auseinandergesetzt. Mit 58 von 100 Indexpunkten liegt die Industrie drei Punkte über dem branchenübergreifenden Durchschnitt und gehört somit im deutschen Mittelstand zu den digitalen Vorreitern. Das geht aus dem ‚Digitalisierungsindex Mittelstand 2018‘ hervor. In 47 Prozent der Industrieunternehmen gehört die Digitalisierung sogar zur Geschäftsstrategie (Gesamtdurchschnitt aller Branchen: 45 Prozent). Den Spitzenwert von 100 Punkten könnte ein Unternehmen erreichen, wenn es sämtlichen digitalen Handlungsfeldern die höchste Relevanz zuordnen würde und dabei maximal zufrieden mit der Umsetzung wäre. Die Studie hat Techconsult zum dritten Mal im Auftrag der Deutschen Telekom erstellt.

IT-Sicherheit im Fokus

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung und die Sorge vor Cyberattacken haben bei den Industrieunternehmen im vergangenen Jahr die Themen IT-Sicherheit und Datenschutz noch einmal besonders in den Fokus ihres digitalen Engagements gerückt und ihren Indexwert nochmal leicht auf 69 Punkte ansteigen lassen. Ebenfalls einen leichten Anstieg gibt es bei der Digitalisierung der Kundenbeziehungen (56 Indexpunkte). Die Unternehmen verwerten Daten für eine zielgenauere Kundenansprache und greifen auch mobil auf ihre Kundeninformationen zu. 83 Prozent der Unternehmen, die die Kundeninformationen in professionellen CRM-Datenbanken systematisch erfassen und verarbeiten, haben die Kundenbindung optimiert. 82 Prozent der Betriebe, die mobil auf ihre Geschäftsanwendungen zugreifen können, haben so interne Prozesse verbessert.

Interne Prozesse verbessern

88 Prozent der befragten Industrieunternehmen konnten außerdem die Qualität ihrer internen Prozesse verbessern, weil sie ihre Produktionsanlagen und Maschinen vernetzten und nun zentral steuern und überwachen können. 79 Prozent der Unternehmen, die Cloudlösungen einsetzen, steigern dadurch die Verfügbarkeit und Performance ihrer IT. „Gerade das Internet of Things und die Cloud bieten der mittelständischen Industrie zahlreiche Chancen, um ihre bestehenden Geschäftsmodelle weiterzuentwickeln“, sagt Björn Weidenmüller, Leiter Vertrieb Großkunden von Telekom Deutschland.

Die mittelständische Industrie und die Digitalisierung

Besser als der Durchschnitt

Der Digitalisierungsindex der Deutschen Telekom zeigt, dass mittelständische Industrieunternehmen bei der Digitalisierung weiter sind als andere Branchen: Mit 58 von 100 möglichen Punkten liegt die Industrie über dem branchenübergreifenden Schnitt. Zu den Digital Leadern fehlt jedoch noch ein ganzes Stück. (mehr …)

1 2

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Studie ‘Ingenieurinnen und Ingenieure für Industrie 4.0‘ hat die Impuls-Stiftung des VDMA erstmals ein Soll-Profil für angehende Ingenieure vorgestellt. Das Profil basiert auf den Anforderungen des Maschinenbaus.‣ weiterlesen

Die Industrie 4.0 und das industrielle Internet der Dinge können als die nächste industrielle Revolution bezeichnet werden. Eine digitale Strategie ist jedoch nicht für jedes Unternehmen sofort offensichtlich oder umsetzbar. Der Wechsel zu einem EaaS-Vertriebsmodell kann jedoch für Unternehmen aller Größen zur Wunderwaffe in der digitalen Zukunft sein. Doch was hat es mit EaaS auf sich? Der IoT-Spezialist Relayr klärt auf.‣ weiterlesen

Die IT ist weiterhin der Wachstumstreiber der Bitkom-Branche. Für das Jahr 2019 wird ein Umsatzwachstum von 2,5 Prozent erwartet. Auch im Bereich Telekommunikation erwartet der Branchenverband einen Aufwärtstrend.‣ weiterlesen

Am KIT haben die Arbeiten an der Karlsruher Forschungsfabrik begonnen, einem gemeinsamen Projekt der Karlsruher Instituts für Technologie und der Fraunhofer-Gesellschaft. Ab 2020 sollen dort neue Produktionstechnologien getestet werden.‣ weiterlesen

Laut einer PWC-Studie sind Unternehmensvorstände zufriedener als Mitarbeiter mit neuen Technologien in Unternehmen. Zudem sieht nur etwas mehr als die Hälfte der Beschäftigten ihre Wünsche an IT-Infrastruktur erfüllt.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und Automation werden die Art und Weise der Arbeit transformieren - dies gilt auch für Personalabteilungen. Um Unternehmen in diesem Prozess zu unterstützen, hat IBM die Talent & Transformation angekündigt. Das Angebot bietet sowohl Trainingseinheiten zum Thema KI als auch KI-gestützte Lösungen, um die Mitarbeiter auf die Zukunft vorzubereiten.‣ weiterlesen