‚Society 5.0‘ – Japan wird Digital

Während Deutschland auf dem Weg zur Industrie 4.0 ist, will sich Japan auf den Weg zur ‚Society 5.0’machen. Das Programm soll Argumente dafür liefern, welche positiven Veränderungen die Digitalisierung für die Bevölkerung Japans haben kann. Dabei wurden insgesamt  fünf Hindernisse formuliert, die als ‚fünf Mauern‘ bezeichnet werden. Diese sollen zum Einsturz gebracht werden.

Japan ist das Partnerland der diesjährigen Cebit (Bild: Deutsche Messe AG)

Japan ist das Partnerland der diesjährigen Cebit (Bild: Deutsche Messe AG)

Hintergrund ist, dass Japan in einigen Bereichen hinter den Entwicklungen anderer Nationen hinsichtlich Digitalisierung zurückliegt. Vergleichbare Pläne – wie etwa das deutsche Projekt Industrie 4.0 – gibt es bislang nicht. Das soll sich ändern: Ziel ist eine super smarte Gesellschaft. Dabei stehen auch die Individuen und das Zusammenleben im Vordergrund. Ausgangspunkt ist die Definition verschiedener Herausforderungen.

Dazu Gehören etwa die zunehmende Überalterung der Gesellschaft, Umweltverschmutzung und Naturkatastrophen. ‚Society 5.0‘ soll Ansatzpunkte bieten, um diesen Gefahren entgegenzuwirken. Dazu bedarf es laut einem Thesenpapier des wichtigsten japanischen Wirtschaftsverbandes ‚Keidanren‘ einem „Durchbrechen der fünf Mauern“.

Die Wände einreißen

Damit sind die fünf größten Hindernisse, die eine Entwicklung in diese Richtung hemmen, gemeint. Die ‚Wand der Verwaltung‘ etwa soll zum Einsturz gebracht werden, indem eine gemeinsame Strategie formuliert wird und staatliche Beihilfen für innovative Unternehmen definiert werden. Die ‚Wand des Rechtssystems‘ soll wackeln, indem die Justiz den neuen Bedingungen einer digitalisierten Welt Rechnung trägt. Die Technologie-Wand soll durch eine gemeinsame Wissensbasis aus dem Weg geräumt werden.

Das Problem schwindender Fachkräfte soll mit der Inklusion der Menschen aller Schichten und Altersgruppen erreicht werden. Die fünfte Hürde ist die soziale Akzeptanz. Eine landesweite Vision soll dafür sorgen, dass das Zusammenspiel zwischen Menschen und Maschinen einen höheren Stellenwert bekommt und moralische, ethische und wirtschaftliche Aspekte der Digitalisierung in der Gesellschaft verankert werden. Die Initiative soll somit eine Transformation in die ‚Super Smart Society‘ sein.

‚Society 5.0‘ – Japan wird Digital
Bild: Deutsche Messe AG


Das könnte Sie auch interessieren

Höhere Verfügbarkeit durch Baudis IoT

Die Fabrik der Zukunft stellt zahlreiche neue Möglichkeiten in Aussicht: Individualisierte Produkte, optimierte Fertigungsprozesse, vorausschauende Wartung. Voraussetzung dabei ist immer die Erfassung, Kommunikation, algorithmische Verknüpfung und intelligente Auswertung von Daten. Entsprechend gilt es bisherige Fernwartungs- und Diagnoselösungen fit für die Zukunft zu machen. ‣ weiterlesen

Anzeige
Datendiebstahl, Sabotage und Spionage

Mehr als die Hälfte der deutschen Unternehmen (53 Prozent) sind in den vergangenen zwei Jahren Opfer von Wirtschaftsspionage, Sabotage oder Datendiebstahl geworden. Der dadurch entstandene Schaden berifft etwa 55Mrd.€ pro Jahr. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Weniger als die Hälfte sieht sich gut aufgestellt

Mangelndes Know-how der Mitarbeiter ist laut der Familienunternehmer-Umfrage 2017 das größte Hemmnis für die Digitalisierung. Fast jedes dritte große Familienunternehmen bemängelt die Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur. Die Unternehmen planen in den kommenden Jahren deutlich mehr in die Digitalisierung zu investieren. ‣ weiterlesen

Digitalisierung: Wo Deutschland aufholen kann

Laut einer neuen McKinsey-Studie gibt es in Deutschland, trotz guter Ausgangsposition, Nachholbedarf bei den Themen künstliche Intelligenz, Arbeitsmarkt und öffentliche Verwaltung. Das Land schöpfe erst zehn Prozent seines Digitalisierungspotenzials aus. ‣ weiterlesen

Gemeinschaftsprojekt ChoConnect

Das M2M-Gemeinschaftsprojekt ChoConnect zeigt die praktische Anwendung des offenen Standards OPC UA. Verbunden zu einer virtuellen Fertigungslinie für Schokoladenprodukte tauschen vier örtlich verteilte Maschinen ohne Einbindung eines MES-Systems untereinander Informationen in Anlehnung an den Weihenstephaner Standard aus. ‣ weiterlesen

Personalmanager: Herausforderungen durch Digitalisierung

Personalmanager müssen zunehmend auf die veränderten Bedingungen der beschleunigten Arbeitswelt reagieren. Vor allem die Digitalisierung stelle sie vor große Herausforderungen. So sehen laut einer Studie der Boston Consulting Group neun von zehn der befragten Vorstandsvorsitzenden und Personalmanager darin die wichtigste Zukunftsaufgabe von Abteilungen für Human Resources. ‣ weiterlesen