Wie kann ein passendes Produkt-Service-Systeme aussehen

Die Grenze zwischen Produkt und ergänzender Dienstleistung verschwimmen zunehmend und produzierende Unternehmen vollziehen den Wandel vom Produkt- zum Service- bzw. Lösungsanbieter. Wie sich solche sogenannten Produkt-Service-Systeme (PSS) entwickeln und damit auch Ressourcen wie Material und Energie sparen lassen, zeigt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) mit einem Online-Tool auf.

Dienstleistungen rund um das eigene Produkt können das Unternehmensportfolio erweitern und die Wertschöpfungskette ausbauen. Produkte und Dienstleistungen zu integrieren, kann zu einer stärkeren Kundenbindung sowie einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil führen. Bei dieser hybriden Wertschöpfung entstehen je nach Grad der Serviceorientierung verschiedene Produkt-Service-Systeme: von der einfachen Vermietung einer Anlage bis hin zum Rundum-Service-Vertrag, bei dem die PS-Integration eine Komplettlösung darstellt. (Produkt-Service-Systeme) PSS sind mit einem höheren Erfolgspotenzial für das Unternehmen verbunden als reine Produkt- und Prozessinnovationen. Die Entwicklung ressourceneffizienter PSS-Geschäftsmodelle stellt daher eine neue strategische Komponente für KMU dar.

Potenzial von PPS-Strategien

Herausfordernd bei dem Wandel sind unter anderem Investitionskosten, Aufbau von Liefer- und Vertriebskanälen sowie von Know-how. Ein Online-Tool des VDI ZRE, erstellt im Auftrag des Bundesumweltministeriums, unterstützt dabei diesen Herausforderungen zu begegnen. Insbesondere, um neben dem ökonomischen Potenzial von PSS-Strategien auch Nachhaltigkeitsaspekte wie Ressourceneffizienz zu verfolgen – etwa eine längere Produktlebensdauer oder intensivere bzw. geteilte Nutzung von Investitions- und Konsumgütern.

Blueprints für Unternehmen

Das Tool zeigt mögliche Ziele von Produkt-Service-Systemen und damit verbundene Ansätze zur Entwicklung auf. Der Fokus liegt auf ressourceneffizienten PSS-Geschäftsmodellen in verschiedenen Ausprägungen: für die Kreislaufführung, einen effizienteren Materialeinsatz in der Produktion, langlebige Produkte, geteilte Nutzung und lokale Herstellung. Für jedes Modell werden Best-Practice-Beispiele aufgeführt. Anhand von Blueprints können Unternehmen prüfen, ob Aspekte der im Tool vorgestellten PSS-Geschäftsmodelle eine Bereicherung für die eigene Unternehmenssituation darstellen bzw. ob einzelne Bestandteile als Impulse herangezogen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat mit dem IoT Solution Builder ein Baukastensystem für den einfachen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Anwender können per Konfigurator zu ihrer Wunschlösung kommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.‣ weiterlesen

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen