Wie kann ein passendes Produkt-Service-Systeme aussehen

Die Grenze zwischen Produkt und ergänzender Dienstleistung verschwimmen zunehmend und produzierende Unternehmen vollziehen den Wandel vom Produkt- zum Service- bzw. Lösungsanbieter. Wie sich solche sogenannten Produkt-Service-Systeme (PSS) entwickeln und damit auch Ressourcen wie Material und Energie sparen lassen, zeigt das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) mit einem Online-Tool auf.

Dienstleistungen rund um das eigene Produkt können das Unternehmensportfolio erweitern und die Wertschöpfungskette ausbauen. Produkte und Dienstleistungen zu integrieren, kann zu einer stärkeren Kundenbindung sowie einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil führen. Bei dieser hybriden Wertschöpfung entstehen je nach Grad der Serviceorientierung verschiedene Produkt-Service-Systeme: von der einfachen Vermietung einer Anlage bis hin zum Rundum-Service-Vertrag, bei dem die PS-Integration eine Komplettlösung darstellt. (Produkt-Service-Systeme) PSS sind mit einem höheren Erfolgspotenzial für das Unternehmen verbunden als reine Produkt- und Prozessinnovationen. Die Entwicklung ressourceneffizienter PSS-Geschäftsmodelle stellt daher eine neue strategische Komponente für KMU dar.

Potenzial von PPS-Strategien

Herausfordernd bei dem Wandel sind unter anderem Investitionskosten, Aufbau von Liefer- und Vertriebskanälen sowie von Know-how. Ein Online-Tool des VDI ZRE, erstellt im Auftrag des Bundesumweltministeriums, unterstützt dabei diesen Herausforderungen zu begegnen. Insbesondere, um neben dem ökonomischen Potenzial von PSS-Strategien auch Nachhaltigkeitsaspekte wie Ressourceneffizienz zu verfolgen – etwa eine längere Produktlebensdauer oder intensivere bzw. geteilte Nutzung von Investitions- und Konsumgütern.

Blueprints für Unternehmen

Das Tool zeigt mögliche Ziele von Produkt-Service-Systemen und damit verbundene Ansätze zur Entwicklung auf. Der Fokus liegt auf ressourceneffizienten PSS-Geschäftsmodellen in verschiedenen Ausprägungen: für die Kreislaufführung, einen effizienteren Materialeinsatz in der Produktion, langlebige Produkte, geteilte Nutzung und lokale Herstellung. Für jedes Modell werden Best-Practice-Beispiele aufgeführt. Anhand von Blueprints können Unternehmen prüfen, ob Aspekte der im Tool vorgestellten PSS-Geschäftsmodelle eine Bereicherung für die eigene Unternehmenssituation darstellen bzw. ob einzelne Bestandteile als Impulse herangezogen werden können.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Überbegriff der Industrie 4.0 finden sich unter anderem digital arbeitende Produktionsstraßen und ganze Fabriken, die immer stärker vernetzt werden. Bei allen Vorteilen bringt dies aber auch neue Herausforderungen mit sich: bei Störung einer einzigen Komponente kann die gesamte Produktionskette zum Stillstand kommen. Dadurch gewinnt Predictive Maintenance für Unternehmen mit Produktionsanlagen immer mehr an Bedeutung, sodass mögliche Fehlerquellen aufgedeckt werden, bevor sie sich zum Problem entwickeln.‣ weiterlesen

Anzeige

Die nun veröffentlichte Normungsroadmap KI von DIN DKE sowie dem BMWi soll Handlungsempfehlungen für Standardisierung von künstliche Intelligenz geben. Die Roadmap ist online abrufbar.‣ weiterlesen

Anzeige

Anlässlich des Digital-Gipfels der Bundesregierung präsentiert die Plattform Industrie 4.0 Anwendungen für eine nachhaltige Industrie 4.0. Anhand von Analysen haben die Plattform-Spezialisten dabei drei mögliche Entwicklungspfade identifiziert.‣ weiterlesen

Der Security-Spezialist DriveLock hat gemeinsam mit den Kooperationspartnern Computerwoche und CIO die Studie 'Cyber Security 2020' veröffentlicht. Darin widmen sich die Experten Herausforderungen und Strategien beim Schutz von IT-Systemen.‣ weiterlesen

Im November starten die IT&Production-Fachmedien eine eigene Webinarserie - die IT&Production TechTalks. Jedes Webinar bietet drei Vorträge zu einem Schwerpunktthema - u.a. MES/MOM (24.November), Robotic Process Automation (26. November), und Industrial Internet of Things (2. Dezember) und Künstliche Intelligenz (3. Dezember). Zur kostenfreien Anmeldung gelangen Sie hier.‣ weiterlesen

Exklusiv für Abonnenten

Nicht nur die aktuelle Corona-Krise stellt produzierende Unternehmen vor große Herausforderungen, auch das Thema Nachhaltigkeit wird immer wichtiger. Um dieser gerecht zu werden, hat das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen University den Lean Innovation-Ansatz hin zu einem Sustainable-Innovation-Ansatz erweitert.‣ weiterlesen