News

Der WGP-Standpunkt Industrie 4.0 ist im Rahmen des Kongresses Produktionsforschung (23. – 24. Juni in Berlin) an das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) übergeben worden. Die digitale Vernetzung der Wertschöpfung in Echtzeit ist zwar unter dem Begriff Industrie 4.0 in aller Munde, aber nur etwa ein Zehntel der deutschen Unternehmen beschäftigt sich intensiv operativ damit. Das bedeutet aber noch nicht, dass sie grundsätzlich auf dem richtigen Weg sind. ‣ weiterlesen

Anzeige

Deutsche Mittelständler begnügen sich oft mit langsamen Internetverbindungen: Bei Firmen mit weniger als 500 Mitarbeitern hat rund ein Viertel (24 Prozent) Übertragungsraten von weniger als 10 Mbit/Sekunde. Mehr als die Hälfte (60 Prozent) surft mit 10 bis 50 Mbit/Sekunde. Lediglich 7 Prozent nutzen das Web mit mehr als 50Mbit/Sekunde. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. ‣ weiterlesen

Während im internationalen Durchschnitt 42 Prozent dieser Aussage zustimmen, sind es in Deutschland nur 16 Prozent. Rund ein Drittel der deutschen Internetnutzer (34 Prozent), im internationalen Vergleich der höchste Anteil, legt keinen besonderen Wert auf ständige Erreichbarkeit. Das zeigt eine internationale GfK-Studie unter mehr als 27.000 Internetnutzern in 22 Ländern. Immer und überall erreichbar sein ist vor allem den Internetnutzern in Russland und China wichtig.

Die digitale Kluft zwischen großen und kleineren Betrieben sollte nicht zu groß werden. Und der Mittelstand sollte seine Belegschaften für den Weg in die Industrie 4.0 weiterbilden und innovative Lernlösungen nutzen. Zu diesem Fazit kommen die Autoren der ‚Kompetenzentwicklungsstudie Industrie 4.0 – Erste Ergebnisse und Schlussfolgerungen‘ der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (Acatech). Der Schlüssel zu einem Plus an Arbeitsplätzen und guter Arbeit durch die sogenannte vierte industrielle Revolution liegt vor allem in der Qualifizierung und Weiterbildung der Menschen. ‣ weiterlesen

Im Angesicht steigender Anforderungen an die Produktion im Zeitalter von Industrie 4.0 bringt der Springer-Verlag das Buch ‚Strategien der Produktion‘ heraus. Darin befassen sich die Autoren Engelbert Westkämper und Carina Löffler mit aktuellen Fragen und Problemen in der verarbeitenden Industrie. ‣ weiterlesen

Der Tagungsband, welcher anlässlich der Fachtagung ‚Berliner Industrie 4.0 – Grundlagen und Anwendungen‘ am 9. Oktober 2015 an der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Berlin erschien, setzt sich zum Ziel, über die grundlegenden Entwicklungen, praktische Umsetzungen führender Industrieunternehmen und bereits etablierte oder denkbare Geschäftsmodelle für die Fabrik von morgen zu informieren. Dabei soll dem Leser ein grundlegendes Verständnis zum Thema Industrie 4.0 vermittelt sowie Inspirationen für den eigenen Weg in der vierten industriellen Revolution gegeben werden. Insgesamt 25 Beiträge spannen dabei den Bogen von der Modellierung komplexer Anwendungen über konkrekte Produkt- und Prozessrealisierungen bis hin zu Geschäftsmodellen und der Frage der Gestaltung von Arbeit 4.0 für die Mitarbeiter von morgen. Dabei beachten die Autoren die völlig neuen Produkte und Prozesse auf die sich Wirtschaft, Politik und Gesellschaft einrichten müssen, um dem kommenden Strukturwandel auf technischem, organisatorischem, rechtlichem und politischem Gebiet standhalten zu können. ‣ weiterlesen

Das Buch soll ein differenziertes Bild von der Zukunft zeichnen. Es stellt die digitalen Technologien nicht als Bedrohung dar, sondern ?ffnet den Blick auf die Chancen und macht Lust auf Beteiligung an dem Neuen. ‣ weiterlesen

Industrie 4.0 ist laut VDMA ohne den freien Austausch von Daten im EU-Binnenmarkt nicht möglich. Der jüngste Vorschlag der EU-Kommission für einen europäischen Rechtsrahmen für den Datenverkehr sei hierzu ein Schritt in die richtige Richtung. ‣ weiterlesen

@Veranstaltungen Grundschrift:Der MikroSystemTechnik Kongress vom 23. bis 25. Oktober 2017 in München soll eine fokussierte Plattform für den fachlichen Austausch im Bereich der Mikroelektronik, Mikrosystem- und Feinwerktechnik bieten. Noch bis zum 27. Februar 2017 können Interessierte Abstracts zu den drei Themengebieten Technologien & Komponenten, Systemaspekte und Anwendungen einreichen. Mehr Infos dazu gibt es unter www. ‣ weiterlesen

Die Vernetzung von Geräten und Gegenständen per Internet ist erneut das übergeordnete Thema. Auf der Messe wurden Anwendungsmöglichkeiten der neuen Mobilfunkgeneration 5G präsentiert, die Datenübertragung in Echtzeit zulässt. Diese Technik gilt als Schlüssel für zukünftige Technologien wie etwa selbstfahrende Fahrzeuge. ‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr Pilotprojekte und höhere Investitionen: Wie die Unternehmensberatung Bain & Company mitteilt, hat Europa hat seine Vorreiterrolle beim Internet der Dinge weiter ausgebaut. Demnach hätten europäische Unternehmen seit 2016 ihre Industrie 4.0-Vorhaben dreimal so schnell vorangetrieben wie ihre Wettbewerber aus den USA.‣ weiterlesen

Um zu den globalen KI-Vorreitern aufzuschließen und eine gesellschaftlich akzeptierte KI-Entwicklung zu gewährleisten, muss sich Europa strecken.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) übersetzt Texte, schlägt Behandlungen für Patienten vor, trifft Kaufentscheidungen und optimiert Arbeitsabläufe. Aber wo ist ihr moralischer Kompass? Eine Studie des Centre for Cognitive Science der TU Darmstadt zeigt, dass KI-Maschinen von Menschen lernen können, wie Entscheidungen in moralischen Fragen zu fällen sind.‣ weiterlesen

Laut einer Bitkomumfrage sind Datenschutzexperten in deutschen Unternehmen Mangelware. Nur jedes dritte Unternehmen hat eine entsprechende Vollzeitstelle eingeplant.‣ weiterlesen

Im Jahr 2018 gab es im Vergleich zum Vorjahr weniger DDoS-Angriffe. Das teilt das IT-Security-Unternehmen Kaspersky Lab mit, weißt aber gleichzeitig darauf hin, dass die Qualität der Angriffe zunehmen könnte.‣ weiterlesen

Künstliche Intelligenz (KI) und selbstlernende Technologien bieten großes Potenzial und könnten die industrielle Arbeitswelt nachhaltig verändern. Die Frage lautet längst nicht mehr, ob Unternehmen künstliche Intelligenz integrieren, sondern vielmehr wie, wo und wann.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige