Security-Messe in Nürnberg

Keine It-sa im Jahr 2020, digitales Angebot geplant

Bild: NürnbergMesse GmbH

Die IT-Security-Messe It-sa sollte im Oktober in Nürnberg stattfinden. Die Veranstalter haben nun angekündigt, die Messe in diesem Jahr auszusetzen. Stattdessen soll es ein digitales Angebot geben.
Nach einem Dialog mit Messebeirat, Ausstellern sowie Fachbesuchern hat der It-sa-Veranstalter NürnbergMesse entschieden, dass die Messe aufgrund der durch die Corona-Pandemie maßgeblich veränderten Rahmenbedingungen in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Veranstaltung deutlich beeinträchtigt

Unter den zu erwartenden Rahmenbedingungen wäre die Veranstaltung deutlich beeinträchtigt, schreiben die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Man entspreche somit dem Wunsch der Branche, die den von Fachgesprächen und teils vertraulichen Beratungen geprägten Dialog zwischen Ausstellern und Besuchern unter Hygiene- und Abstandsregeln in Frage gestellt hat.

Die nächste It-sa soll vom 12. bis zum 14. Oktober 2021 stattfinden, wie gewohnt begleitet vom Kongressprogramm Congress@it-sa. In der Zwischenzeit und darüber hinaus wird das Messeangebot ab dem 6. Oktober eine digitale Plattform erweitert — It-sa 365.

Das könnte Sie auch interessieren

Wie die Kommunikation in der Arbeitswelt zukünftig aussehen kann, erforschen derzeit die Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO und für Produktionstechnik und Automatisierung IPA. Dabei steht der digitale Zwilling im Mittelpunkt.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat mit dem IoT Solution Builder ein Baukastensystem für den einfachen Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) vorgestellt. Anwender können per Konfigurator zu ihrer Wunschlösung kommen.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Dem Trend zur smarten Fabrik folgend, wollen auch viele kleine und mittelständische Unternehmen verstärkt in Automatisierung investieren. Doch ist es bei entsprechenden Projekten gar nicht so einfach, die richtigen Partner an einen Tisch zu bringen. Ein neues Online-Portal setzt hier auf intelligente Algorithmen. Auf deren Basis machen Nutzer die benötigten Fachexperten schnell und unkompliziert ausfindig.‣ weiterlesen

Mangelnde Reaktionsgeschwindigkeit ist für den Mittelstand die größte Herausforderung bei Cyberangriffen. Dabei stehen laut einer Studie von Deloitte Mitarbeiter bei der Abwehr von Risiken im Brennpunkt.‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

In einer weltweiten Studie haben TÜV Rheinland und das Marktforschungsinstitut Ponemon untersucht, wie es um die Cybersicherheit von Industrieanlagen bestellt ist. Demnach ist die Operational Technology besonders gefährdet.‣ weiterlesen