Suche nach Alternativen

Unternehmen wollen Quantencomputing

Führungskräfte fordern die Forcierung von Quantencomputing-Lösungen. Nahezu 90 Prozent der in einer Fujitsu-Studie Befragten beurteilen dabei die derzeit verfügbaren Computing-Kapazitäten als limitierenden Faktor bei der Realisierung innovativer Businessprozesse.

Trails of Technology series. Creative arrangement of particle trails, light and science related elements in three dimensional space for subject of modern technology (Bild: agsandrew/Fotolia.com)

(Bild:@ agsandrew/Fotolia.com)

Die Quantencomputing-Technologie verspricht enorme Disruptionspotenziale – und Vorteile im Markt, basierend auf einer entscheidenden Optimierung zentraler Prozesse. Geschäftsführer fordern daher Lösungen. Das zeigt eine Studie von Fujitsu, die das unabhängige Analystenhaus PAC, a teknowlogy Company, durchgeführt hat. Die Erhebung zeigt, dass in vielen Fällen die verfügbaren Computing-Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Umso willkommener ist vielen potenziellen Nutzern in den Unternehmen die Digital Annealing-Technologie. Sie bietet eine Art Überbrückungstechnologie.

Quantencomputing noch am Anfang

Das eigentliche Quantencomputing steckt noch in den Kinderschuhen. 81 Prozent der Befragten sind sicher, dass es die bestehenden Verhältnisse entscheidend verändern und damit der wichtigste transformative Treiber sein wird. Die Unternehmensvertreter erwarten sich hierdurch große Vorteile im Wettbewerb, gerade in besonders volatilen Märkten und Segmenten. Der Optimismus in puncto Quantentechnologie ist jedoch verhalten: Die Hälfte der Befragten glaubt nicht, dass es markt- und mainstreamfähige Lösungen innerhalb der nächsten Dekade geben wird. Gleichzeitig sind mit 89 Prozent nahezu alle der Ansicht, dass aktuelle Lösungen kaum noch ausreichen, um eine ernsthafte kombinatorische Optimierung zu realisieren – also den Prozess, der seinerseits die besten Lösungen aus einer größeren Auswahl identifiziert, um das Business wirklich nach vorne zu bringen.

Suche nach Alternativen

Zwei Drittel suchen mittlerweile intensiv nach Optimierungslösungen – und wollen dabei nicht auf die Entwicklungen im Quantencomputing warten. Dabei treibt die einzelnen Akteure auch und vor allem die Furcht, ihrerseits im Wettbewerb zurückzufallen, wenn die Konkurrenz in dieser Hinsicht schneller sein sollte. “Ob Angst oder Hoffnung: Disruption ist in aller Munde. Gerade in den Chefetagen der Unternehmen ist man sich dessen sehr bewusst und sehnt die Marktreife von Quantencomputing-Lösungen herbei – die allerdings bis zur Marktreife noch einige Zeit benötigen werden”, sagt Rupert Lehner, Head of Central Europe, EMEIA Products & Platform Enterprise Services bei Fujitsu.

Das könnte Sie auch interessieren

Nach dem Ende der Auktion der bundesweiten 5G-Frequenzen sprechen sich die Industrieverbände VCI, VDA, VDMA und ZVEI dafür aus, die Vergabebedingungen für lokale 5G-Frequenzen schnellstmöglich festzulegen.‣ weiterlesen

Anzeige

Der Mobilfunkstandard 5G steht in den Startlöchern. Welche Szenarien sind damit möglich und wie schwer ist die Integration der Technik? Vieles ist unklar, eines aber nicht: Mit seinem für die Industrie reservierten Frequenzbereich ist 5G für fertigungsnahe Anwendungen geschaffen.‣ weiterlesen

Anzeige

Im Hamburger Hafen haben die Hamburg Port Authority (HPA), die Deutsche Telekom und Nokia neue Aspekte des 5G-Standards mit unterschiedlichen Anwendungen getestet. Von Januar 2018 bis Juni 2019 war das rund 8.000 Hektar große Areal ein Testgebiet, in dem die Zukunftstechnologie auf ihre industrielle Einsatzfähigkeit überprüft wurden. Der Feldversuch im Rahmen des EU Projektes 5G-Monarch in Hamburg wurde nun erfolgreich abgeschlossen.‣ weiterlesen

Anzeige

Industrieunternehmen schätzen den neuen Mobilfunkstandard 5G bzw. dessen Einführung mehrheitlich als Schlüsselfaktor für die eigene digitale Transformation ein. Dies geht aus einer Studie hervor, für die das Capgemini Research Institute 950 Führungskräfte aus Industrie und Telekommunikation befragt hat.‣ weiterlesen

Anzeige

Wer sich verständigen möchte, kommt an einer gemeinsamen Sprache nicht vorbei. Das gilt auch für smarte Maschinen und Produkte in der Industrie 4.0. Die Plattform Industrie 4.0 hat dazu das Leuchtturmprojekt ‘Verwaltungsschale vernetzt‘ angestoßen, um so die Interoperabilität von unterschiedlichen Verwaltungsschalen zu sichern.‣ weiterlesen

Anzeige

Die Zahl der Industriegeräte, die an industrielle Netzwerke angebunden werden, steigt weiter. Für 2019 wird erwartet, dass die Anzahl neuer Knoten um 10% steigt.‣ weiterlesen