Suche nach Alternativen

Unternehmen wollen Quantencomputing

Führungskräfte fordern die Forcierung von Quantencomputing-Lösungen. Nahezu 90 Prozent der in einer Fujitsu-Studie Befragten beurteilen dabei die derzeit verfügbaren Computing-Kapazitäten als limitierenden Faktor bei der Realisierung innovativer Businessprozesse.

Trails of Technology series. Creative arrangement of particle trails, light and science related elements in three dimensional space for subject of modern technology (Bild: agsandrew/Fotolia.com)

(Bild:@ agsandrew/Fotolia.com)

Die Quantencomputing-Technologie verspricht enorme Disruptionspotenziale – und Vorteile im Markt, basierend auf einer entscheidenden Optimierung zentraler Prozesse. Geschäftsführer fordern daher Lösungen. Das zeigt eine Studie von Fujitsu, die das unabhängige Analystenhaus PAC, a teknowlogy Company, durchgeführt hat. Die Erhebung zeigt, dass in vielen Fällen die verfügbaren Computing-Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Umso willkommener ist vielen potenziellen Nutzern in den Unternehmen die Digital Annealing-Technologie. Sie bietet eine Art Überbrückungstechnologie.

Quantencomputing noch am Anfang

Das eigentliche Quantencomputing steckt noch in den Kinderschuhen. 81 Prozent der Befragten sind sicher, dass es die bestehenden Verhältnisse entscheidend verändern und damit der wichtigste transformative Treiber sein wird. Die Unternehmensvertreter erwarten sich hierdurch große Vorteile im Wettbewerb, gerade in besonders volatilen Märkten und Segmenten. Der Optimismus in puncto Quantentechnologie ist jedoch verhalten: Die Hälfte der Befragten glaubt nicht, dass es markt- und mainstreamfähige Lösungen innerhalb der nächsten Dekade geben wird. Gleichzeitig sind mit 89 Prozent nahezu alle der Ansicht, dass aktuelle Lösungen kaum noch ausreichen, um eine ernsthafte kombinatorische Optimierung zu realisieren – also den Prozess, der seinerseits die besten Lösungen aus einer größeren Auswahl identifiziert, um das Business wirklich nach vorne zu bringen.

Suche nach Alternativen

Zwei Drittel suchen mittlerweile intensiv nach Optimierungslösungen – und wollen dabei nicht auf die Entwicklungen im Quantencomputing warten. Dabei treibt die einzelnen Akteure auch und vor allem die Furcht, ihrerseits im Wettbewerb zurückzufallen, wenn die Konkurrenz in dieser Hinsicht schneller sein sollte. “Ob Angst oder Hoffnung: Disruption ist in aller Munde. Gerade in den Chefetagen der Unternehmen ist man sich dessen sehr bewusst und sehnt die Marktreife von Quantencomputing-Lösungen herbei – die allerdings bis zur Marktreife noch einige Zeit benötigen werden”, sagt Rupert Lehner, Head of Central Europe, EMEIA Products & Platform Enterprise Services bei Fujitsu.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Thema IT-Sicherheit bekommt immer größere Aufmerksamkeit. Dies spiegelt sich auch im Programm der IT-SA wieder, auf der vom 8. bis zum 10. Oktober mehr als 14.000 Besucher erwartet werden. Die Ausstellungsfläche in den Nürnberger Messehallen hat sich im Vergleich zur vergangenen Ausgabe nochmals vergrößert.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Mit Mobile Connect haben die Telekommunikationanbieter Telekom, Telefónica und Vodafone eine Anwendung entwickelt, die die Anmeldung in Online-Portalen mit dem Handy ermöglicht. Die Eingabe Email-Adresse und Passwort entfällt dabei.‣ weiterlesen

Beim Schutz vor Cyberangriffen sind zunehmend neue Kompetenzen bei den Mitarbeitern gefragt. Die Deutsche Gesellschaft für Qualität hat gemeinsam mit dem Fraunhofer IOSB ein praxisnahes Weiterbildungsangebot entwickelt.‣ weiterlesen

Unternehmen wollen ihre Investitionen in die Cybersicherheit verstärken. Das geht aus einer Befragung des Beratungshauses PWC hervor. Demnach rechnen die Befragten auch damit, dass Veränderungen auf ihre Cybersicherheits-Teams zukommen.‣ weiterlesen

Professor Wolfgang Wahlster, Mitglied des Lenkungskreises der Plattform Lernende Systeme der Bundesregierung sowie Chefberater des DFKI, übernimmt die Leitung der neu eingerichteten Steuerungsgruppe für die Normungsroadmap zur KI.‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Augmented Reality kann bei Staplerfahrern für besseren Durchblick sorgen: Eine entsprechende Brille ermöglicht es beispielsweise, durch Hindernisse hindurchzusehen. Wissenschaftler des Instituts für Integrierte Produktion Hannover (IPH) und des Instituts für Transport- und Automatisierungstechnik (ITA) der Leibniz Universität Hannover arbeiten an einer solchen virtuellen Sichtverbesserung.‣ weiterlesen