Industrie 4.0

Die deutschen Unternehmen planen, weniger Mitarbeiter zu entlassen. Das ifo Beschäftigungsbarometer ist im Juli auf 93,2 Punkte gestiegen, von 92,3 Punkten im Juni. Der Arbeitsmarkt ist aber noch nicht über den Berg. Entlassungen sind vielerorts noch vorgesehen, insbesondere in der Industrie. Der Pessimismus hat jedoch in den letzten zwei Monaten merklich nachgelassen.‣ weiterlesen

Anzeige

Nach dem durch die Corona-Krise verursachten Rückgang im April, entwickelt sich das IAB-Arbeitsmarktbarometer weiterhin positiv. Im Juli legte der Frühindikator 3,1 Punkte zu.‣ weiterlesen

Ab August gelten neue Ausbildungsverordnungen für die vier IT-Berufe Anpassung an wirtschaftliche und technologische Entwicklung‣ weiterlesen

Anzeige

In der vierten Auflage der Normungsroadmap Industrie 4.0 soll die Normungslücke im Bereich Interoperabilität geschlossen werden. Zudem wird erstmals der KI-Einsatz in die Roadmap integriert.‣ weiterlesen

Anzeige

85 Prozent der Unternehmen sehen große Bedeutung von Daten für ihr Geschäft, wie eine aktuelle Bitkom-Studie zeigt. Eine gesetzliche Verpflichtung zum Datenaustausch erweist sich demnach als nicht hilfreich, um die Nutzung von Daten zu erleichtern.‣ weiterlesen

Anzeige

Heute „zahlen“ Automobil- und Maschinenbaukunden noch überwiegend klassisch für Produkte. In Zukunft werden jedoch Services im Zentrum des Angebots stehen und in Form von Abonnements verkauft. Denn sowohl für den Kunden als auch für den Hersteller bieten Product-as-a-Service(PaaS)-Modelle nach dem Prinzip der „Servitization“ zahlreiche Vorteile.‣ weiterlesen

In einer Studie des IIoT-Spezialisten Relayr wurden je 100 Unternehmen in den USA und in Deutschland zu aktuellen Entwicklungen während der Coronakrise befragt. Dabei zeigen sich sogar positive Effekte.‣ weiterlesen

Mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen in Deutschland nutzen bereits spezielle Anwendungen für Industrie 4.0. Jede vierte Maschine ist smart. Jedoch gibt es immer noch Hürden für die Umsetzung von „Industrie 4.0“-Anwendungen, wie beispielsweise die hohen Investitionskosten.1 Außerdem erschweren Abhängigkeiten zwischen den einzelnen IT-Systemen die Modularität der Architekturen. Diese ist allerdings essenziell wichtig, um ähnlich wie in einem Baukastensystem, die einzelnen Systeme und Teile zusammenzufügen bzw. entsprechende Schnittstellen zu integrieren. Die zentrale Frage, die sich viele Unternehmen noch heute stellen ist, wann genau eine Fabrik als „smart“ bezeichnet werden kann und welche Schritte vorzunehmen sind.‣ weiterlesen

„Global Top 100“-Ranking: Gesamt-Marktkapitalisierung mit fast 21,5 Billionen US-Dollar trotz Corona-Krise über Vorjahr / Saudi Aramco ist zum Stichtag wertvollste Aktiengesellschaft der Welt / US-Tech-Sektor dominiert dennoch / Nur ein deutsches Unternehmen im Ranking‣ weiterlesen

Anzeige

Exklusiv für Abonnenten

Obwohl viele Unternehmen bereits mit einem digitalen Archivsystem arbeiten, wird vergleichsweise viel Arbeitszeit mit der Suche nach Informationen vergeudet. Mit einer Content Services Platform (CSP) gehört dieses Suchen der Vergangenheit an. Eine CSP bildet die Grundlage des Informationsmanagement 4.0. Peter Angehrn, Chief Technology Officer bei der DTI Schweiz AG erklärt die Vorteile einer CSP basierend auf Cloud-nativen Technologien.‣ weiterlesen

Das könnte Sie auch interessieren

Exklusiv für Abonnenten

Der Vertrieb von vielen Produktvarianten ist mit besonderen Herausforderungen verbunden. Der Hersteller von Sonnenschutz-Systemen Teba löst sie mit einem B2B-Portal, das die Firma in einem Jahr entwickelt, eingeführt und mit dem Variantengenerator sowie ERP-System verknüpft hat.‣ weiterlesen

Nach der vorläufigen Eindämmung von Covid-19 ist die Wiederaufnahme des Geschäftslebens keine leichte Aufgabe Geringe Planungssicherheit verlangt Unternehmen Belastbarkeit und Agilität ab Vor dem Neustart gehören Prozesse und Kundennachfrage auf den Prüfstand Die Sicherheit der Belegschaft muss weiterhin höchste Priorität haben‣ weiterlesen

52 Prozent der Unternehmen wollen ihre Ausgaben bezüglich der digitalen Transformation erhöhen. Dies hat der Business-Software-Anbieter IFS in einer Studie ermittelt für die weltweit mehr als 3.032 Führungskräfte befragt wurden.‣ weiterlesen

Von Februar bis April befragte der Digitalverband Bitkom Industrieunternehmen nach dem Stand der Digitalisierung. Im Vergleich zur Studie von vor zwei Jahren zeigt sich eine positive Entwicklung.‣ weiterlesen

Abstract‣ weiterlesen

Alle zwei Jahre befragt der VDMA seine Mitgliedsfirmen zu den Bedrohungen und Auswirkungen von Fälschungen. In der aktuellen Studie gaben 74 Prozent der befragten Unternehmen an, von Produktpiraterie betroffen zu sein.‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige