Öffentliche Verwaltungen investieren in die E-Akte

Anzeige

@Veranstaltungen Grundschrift:Vom 12. bis zum 16. September findet die vom KIT mitorganisierte Konferenz ISWC/Ubicomp in Heidelberg statt. Auf dieser tauschen sich Experten aus Wissenschaft, Industrie und Mode über in den Alltag eingebettete Computer aus, z. ‣ weiterlesen

Das gilt auch für das PLM-System eines Unternehmens. Es muss sich einfach an die sich verändernde Umgebung anpassen können, ohne dass Unternehmen währenddessen ihre Produktion anhalten müssen. ‣ weiterlesen

Vom smarten Kühlschrank über digitale Fitnesshelfer bis hin zu Virtual-Reality-Brillen, Connected Cars oder Drohnen – auf der IFA wurde das zunehmend digitaler werdende Leben präsentiert. Doch wie sehen die Deutschen ihren digitalen Alltag der Zukunft? Und welche Auswirkungen hat das ,Smart Life‘ hinsichtlich der Cybersicherheit? Laut einer Studie von Kaspersky Lab und Statista sieht sich eine Mehrheit der deutschen Befragten (52 Prozent) zukünftig noch nicht in der virtuellen Realität und bewertet das digitale Bezahlen nicht nur positiv – jeder Dritte (34 Prozent) steht digitalen Bezahlprozessen negativ gegenüber, 45 Prozent sehen diese Möglichkeit positiv. Außerdem hegt sie Skepsis gegenüber selbstfahrenden Autos 39 Prozent) und lehnt den Einsatz von Drohnen ab (45 Prozent), beispielsweise für die Zustellung von Paketen. Hingegen würden die Berfragten gerne digital Wählen gehen. ‣ weiterlesen

Der 3D-Druck bietet zahlreiche neue Möglichkeiten für die Industrie. Denn so können nahezu alle Arten von Objekten kopiert und hergestellt werden. Der größte Nutzen ist sicherlich die Kostenersparnis. Gleichzeitig besteht jedoch auch ein großes Risiko für Markenhersteller durch Verletzung der Rechte an ihrem geistigen Eigentum: Sie brauchen eine Marken- und Design-Schutz-Strategie. ‣ weiterlesen

In der Smart Factory erfolgt die Optimierung der Produktionsabläufe aufgrund einer Vielzahl von Messdaten, die durch Sensoren an den Maschinen erfasst werden. Um auch diese Messdaten in den Analyseprozess aufnehmen zu können und dadurch die Auswertung und Wertschöpfung zu verbessern, ist zu klären, wem diese Daten letztlich zuzuordnen sind. ‣ weiterlesen

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat Ende August die Ausschreibung für weitere Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren im Rahmen des Förderschwerpunkts Mittelstand-Digital bekannt gegeben. Die weiteren Kompetenzzentren sollen das bereits bestehende Netzwerk aus zehn Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren und dem Kompetenzzentrum Digitales Handwerk verstärken und thematisch deutschlandweit erweitern. Am 29. September veranstaltet das BMWi in der Berlinischen Galerie den Synergieworkshop ‚Innovative Lösungen für die Digitalisierung und Vernetzung im Mittelstand‘, um Anliegen und Ziele der Ausschreibung näher zu erläutern, die Bildung von Konsortien zu unterstützen und Erfahrungen der bisherigen Mittelstand-4.0-Kompetenzzentren auszutauschen. Die Ausschreibung ist unter folgendem Link als PDF abrufbar: ‣ weiterlesen

Im Beisein der Bundeskanzlerin wurde Ende August in Prag zwischen dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz und dem Czech Institute of Informatics, Robotics and Cybernetics eine enge Kooperation und die Einrichtung eines Innovationslabors zur Mensch-Roboter-Kollaboration vereinbart. Grundlage dafür ist eine vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und dem Tschechischen Ministerium für Industrie und Handel im Oktober 2015 unterzeichnete Vereinbarung, gemeinsam Forschungs- und Entwicklungsprojekte zu Industrie 4.0 zu fördern. Das BMBF stellt für die Einrichtung des Innovationslabors 1Mio.E bereit. ‣ weiterlesen

Obwohl das Thema Arbeitswelt 4.0 jeden Berufstätigen betrifft, lässt es viele noch kalt: Nur etwa jeder zweite Arbeitnehmer verfolgt die aktuellen Entwicklungen in dieser Richtung aufmerksam und erwartet, seine beruflichen Tätigkeiten durch den stärkeren Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnik sowie eine weitere Automatisierung auf mittlere Sicht zu verbessern. Dies ergab eine internationale Studie der Unternehmensberatung ROC. ‣ weiterlesen

Angesichts einer immer dynamischeren Arbeitswelt müssen sich deutsche Universitäten stärker im Bereich der digitalen Bildung engagieren. Das hat der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts (HPI), Prof. ‣ weiterlesen

Deutschland ist im August der europäischen Forschungsinfrastruktur für lebenswissenschaftliche Daten und Informationen Elixir beigetreten. Elixir ist ein auf nunmehr 19 Staaten in Europa und Israel verteiltes Netzwerk. Ziel ist die Koordination, Integration und nachhaltige Bereitstellung von Daten, Infrastrukturen und Dienstleistungen für Wissenschaft und Wirtschaft. ‣ weiterlesen

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige